Wasser in Burgwald wird 20 Cent teurer

Burgwald. Die Burgwalder Gemeindevertretung hat die Anhebung der Wassergebühr um 20 Cent auf 1,93 Euro pro Kubikmeter beschlossen. Nicht durchsetzen konnten sich Klaus Klimaschka und Hermann Briel von der Bürgerliste Ernsthausen.

Sie hatten in der Sitzung am Freitagabend eine Anhebung um 78 Cent gefordert. Nur so könne die Gemeinde im Bereich Wasserversorgung kostendeckend arbeiten, hatten sie argumentiert. Das sei nötig, um die Gemeindefinanzen zu entlasten. Man müsse vermeiden, dass Burgwald, wie andere Kommunen, den Rettungsschirm des Landes in Anspruch nehmen müsse, hatten sie argumentiert. Bürgermeister Lothar Koch sagte, dass eine so hohe Anhebung derzeit keinen Sinne mache.

Erst müsse geklärt werden, ob der Tiefenbrunnen Wiesenfeld wieder genutzt werden kann. Wie berichtet, laufen dort Versuche, das belastete Wasser mit Kohlefiltern zu reinigen. Briel hielt dagegen, dass die Gemeinde einen fünfjährigen Vertrag mit der Energiegesellschaft Frankenberg eingegangen sei und die Kosten für die Wasserversorgung aus Frankenberg die nächsten Jahre anfielen. Es sei vorauszusehen, dass die Bürger künftig auch im Abwasserbereich mehr zahlen müssten. Das liege aber nicht in erster Linie an der Einführung der gesplitteten Gebühr, sondern am Defizit im Gebührenhaushalt, hieß es in der Sitzung. (mab)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Sonntagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare