Burgwalder Galloway-Züchter bei Bundes-Schau erfolgreich

Bundes-Siegerin aus Bottendorf: Mit seiner Galloway-Färse „Iris“ holte der Züchter Wilhelm Ernst aus Bottendorf in Laasdorf bei Jena den Gesamtsieg. Ihm gratulierte Georg Menke (rechts), Vorsitzender des Bundesverbandes der Galloway-Züchter. Foto: zve

Burgwald/Jena. Mit beachtlichen Zuchterfolgen warteten die Burgwalder Gallowayzüchter bei der Bundes-Galloway-Schau in Laasdorf bei Jena auf: Wilhelm Ernst aus Bottendorf holte den Gesamtsieg bei den Färsen mit „Iris“.

Harald Battefeld aus Wiesenfeld errang in der Bullenklasse mit „Ulli vom Burgwald“ ebenfalls eine 1a-Platzierung. Gerichtet wurden die Tiere in 23 Klassen (Bullen 7, Kühe 5 und Färsen 11 Klassen), außerdem wurden die Jungzüchter in drei Klassen gerichtet. Die Siegerfärse „Iris“ des Bottendorfer Züchters Wilhelm Ernst, die sich unter starker Konkurrenz behauptete, wurde am 19. April 2010 geboren. Er präsentierte auch ihre Zwillingsschwester „Isolde“, die aber in der Gruppe vorweg nur einen 1c-Platz belegte. Beide Tiere stammen aus „Ivette vom Burgwald“, gezogen von Harald Battefeld und ebenfalls bereits schon erfolgreich als Bundes-Reservesiegerin anlässlich der Bundes-Galloway-Schau 2006 während der Grünen Woche in Berlin. Wilhelm Ernst bekam als Ehrenpreis für die Siegerfärse „Iris“ zusätzlich noch den Hans-Joachim Huhn Gedächtnis-Wanderpokal.

Cathleen Battefeld konnte bei den Jungzüchtern mit ihrem Tier „Irina vom Burgwald“ aus Laasdorf ebenfalls einen Preis für eine 1a-Platzierung mit nach Wiesenfeld nehmen. Der Auftritt der Jungzüchter nach deren Wettbewerb war ein besonderer Höhepunkt des Bundesschau, denn alle präsentierten ihre Tiere unter einem selbst gewählten Motto. Cathleen lief mit Irina unter dem Motto „Ladies in Black“.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare