Burgwaldgeister aus Gemünden bauen Faschingswagen stets selbst

Verpassen ihrem Wagen den letzten Schliff: (von links) Anette Battefeld, Nicole Humburg und Harald Bornmann von den Burgwaldgeistern Gemünden. Was er darstellt, verraten sie aber nicht. Foto: Künemund

Gemünden. Haben sie ihn nun selbst gebaut oder doch geliehen? Das ist die Frage, die in Gemünden bezüglich des Wagens für den Karnevals-Umzug der örtlichen Karnevals-Gruppe Burgwaldgeister in der Stadt kursiert.

„Wir bauen seit sieben Jahren unseren Wagen immer in Eigenregie - da hängt viel Arbeit dran“, sagt Sandra Emmerich von den Burgwaldgeistern.

Gebaut wird jedes Jahr in der Scheune und auf dem Hof von Harald und Stefanie Bornmann in der Ellnröder Straße. Dort wird der Wagen nach der Fertigstellung auch untergestellt, bis er zum Einsatz kommt, sagt Stefanie Bornmann.

„Irgendwann hat mir ein Mitglied einer anderen Karnevals-Gruppe, auf die Frage, ob sie auch wieder mit einem Wagen beim Umzug dabei seien, geantwortet: Wir haben es nicht so gut wie ihr und können uns einfach so einen Wagen leihen“, sagt Sandra Emmerich.

Dieses Gerücht habe in den vergangenen Jahren die Runde in Gemünden gemacht. „Wie das auf dem Land eben so ist“, schmunzelt Emmerich. Einmal habe man sich tatsächlich einen Wagen geliehen, dies sei aber vor vielen Jahren gewesen, sagt sie.

„Das Gerücht hat uns schon geärgert, denn wir stecken viel Zeit und Mühe in die Fertigung des Wagens. Wir verwenden Materialien mehrere Jahre immer wieder. Schließlich sind wir kein Verein und müssen die Kosten selbst tragen“, sagt Sandra Emmerich.

Von Vorteil seien dabei die handwerklichen Begabungen der männlichen Mitglieder der Gruppe. Zirka zwölf Personen gehören den Burgwaldgeistern an und bauen seit Dezember an dem 3,50 Meter hohen und 2,40 Meter breiten Wagen, der beim Karnevalsumzug von einem Traktor durch die Straßen Gemündens gezogen wird.

Der beste Wagen wird im Laufe der Feierlichkeiten dann vom Elferrat des Faschings mit einer Urkunde ausgezeichnet. „Das sorgt schon für ein wenig Konkurrenzkampf“, sagt Emmerich. Im Vordergrund stehe aber definitiv der Spaß.

Im Vorjahr war der Wagen der Burgwaldgeister zur Geisterburg gestaltet worden. Die Kostüme lehnen sich immer an das jeweilige Motto an. „Was es dieses Jahr ist, soll eine Überraschung bleiben“, sagen die Karneval-Fans.

Von Florian Künemund

Quelle: HNA

Kommentare