Panzerknacker und Elvis tanzen in Burgwald

Burgwaldnarren in Las Vegas

+
Dramatische Szene beim Auftritt der Burgwalder Gruftie-Garde: Steffen Müller und Karl-Heinz Bornscheuer (von links) stellten die Panzer-Knacker und tanzten später mit.

Burgwald - Kartenspieler, Panzerknacker oder Ederelfen - die Burgwaldnarren sorgten am Samstagabend bei ihrer dreistündigen Karnevalsshow für Höhepunkte am laufenden Band unter dem Motto "Burgwaldnarren in Las Vegas".

Die amerikanische Spielerstadt bot den Karnevalisten den passenden Rahmen, ihre vielseitigen Talente bei Tanz, Gesang, Rede oder Spiel auf der Bühne zu beweisen. Rund 60 Aktive unter der Regie des „Stadtführers“ Oliver Löw inszenierten eine große Show „a la Las Vegas“.

Den Auftakt lieferten die Burgwaldfunken mit einer ganzen Reihe von Gardetänzen. Die acht jungen Frauen vollbrachten eine sportliche Höchstleistung. Edeltraud Porsch hatte die neuen blau-weißen Kostüme selbst geschneidert. Die Reise durch Las Vegas nahm ihren Lauf.

Die beiden „Escortdamen“ Verena Löw und Michelle Reuter hatten einige bekannte Burgwalder an den Spieletischen beim Pokern entdeckt. „Lothar Koch der Friedensengel, vier Damen hat er auf der Hand, alle sind ganz schön gespannt, was ist wohl der nächste Schritt?“, lautete der Kommentar in Richtung Burgwalder Bürgermeister.

Weitere Redebeiträge lieferten Heidi und Sarah Chaborski über einen missglückten Zaubertrick, der zur Verwandlung in einen Elefanten und eine Seiltänzerin führte. Daniel Ayora-Escandell als „Stranger“ im Ledermantel sprach „denglisch“ und versuchte vergeblich Colette Patzer mit einem Cowboy und Jana Walter mit Elvis Presley zu verheiraten. Charly Wendt trat als Indianerhäuptling in die Bütt und blickte in die Historie der Spielerstadt.

von Frank Seumer

Mehr lesen Sie am Montag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

5599934

Kommentare