Café Nostalgie von Elke Sommerlad vom „Feinschmecker“ ausgezeichnet

Frische Torten und guter Kaffee: Inhaberin Elke Sommerlad und ihr Mann Thomas Zeh bieten mit dem „Café Nostalgie“ gestressten Menschen ein Wohnzimmer zum Abschalten. Foto: Lischper

Frankenberg. Das Gourmet-Journal „Der Feinschmecker“ hat das Café Nostalgie in Frankenberg in seinen „Café-Guide“ aufgenommen und zählt es damit zu den 450 „Besten Cafés“ in Deutschland. Für die Inhaberin Elke Sommerlad und ihren Mann Thomas Zeh eine besondere Honorierung ihrer Arbeit.

Das Café Nostalgie soll ein Ort zum Wohlfühlen sein. Jeden Abend ab halb sieben steht die Inhaberin in der Küche und backt Torten für den nächsten Tag. Werktags sind das sechs bis sieben Sorten und sonntags mehr als doppelt so viel. „Das kann Mitternacht werden, bis ich fertig bin“, aber die Mühe zahle sich aus. Denn jeden Nachmittag füllt sich das Café mit Publikum.

Um auch an vollen Tagen guten Service zu bieten, hat Sommerlad Servicekräfte eingestellt. Ein nettes Gespräch hier und dort, ein kleiner Plausch mit dem Stammkunden – das gehört für Sommerlad und ihren Mann zum Geschäft. „Die Kunden wollen die Inhaber sehen, davon lebt unser Café“, erzählt sie. Dass das Gesamtkonzept aus gutem Kuchen und antiker Einrichtung ein Erfolgsrezept würde, konnte man bei der Eröffnung 2002 nur hoffen. „Ich wollte mich selbstständig machen, nach 34 Jahren als Angestellte war das allerdings mit vielen Überlegungen verbunden“, erzählt Sommerlad.

Mehr über das ausgezeichnete Café Nostalgie, ihre Inhaber und deren Philosophie lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Anna Lischper

Quelle: HNA

Kommentare