Christdemokraten begrüßen Koalitionsvereinbarung in Hessen und Berlin

CDU-Bezirk bestätigt Vorsitzenden Siebert mit 91 Prozent

+
CDU Kurhessen-Waldeck hat ihren Vorstand bestätigt: (vorne von links): Schriftführer Mark Weinmeister, stellvertretender Vorsitzender Uwe Brückmann, Vorsitzender Bernd Siebert, die Stellvertreter Frank Williges und Claudia Ravensburg. Hinten von links: Wahlleiter Lutz Klein und die CDU-Europaabgeordneten Thomas Mann und Michael Gahler.

Frankenberg. Die CDU Kurhessen-Waldeck hat auf ihrem Bezirksparteitag am Samstagvormittag den kompletten Bezirksvorstand wiedergewählt. Mit 91,4 Prozent bestätigt, bleibt der Bundestagsabgeordnete Bernd Siebert (Gudensberg) unangefochten an der Spitze.

Seine Vertreter sind weiterhin Uwe Brückmann (Werra-Meißner-Kreis), Frank Williges (Kassel-Land), Claudia Ravensburg (Waldeck-Frankenberg) und Eva Kühne-Hörmann (Kassel). Mit 100 Prozent wiedergewählt wurde der ehemalige Staatssekretär Mark Weinmeister als Schriftführer.

Hauptthema in den Reden waren die Koalitionsverhandlungen in Berlin mit der SPD und in Wiesbaden mit den Grünen. Beide trügen die Handschrift der CDU, stellte Siebert mit Freude fest.

Dass die hessischen Grünen sich in einer Koalition sowohl mit dem Weiterbau der Autobahnen A 44 und A 49 als auch mit dem Flughafen Calden arrangieren, das habe er vorher nicht geglaubt. „Die CDU hat sich durchgesetzt“, bekräftigte Bernd Siebert.

Er gehe davon ausgeht, dass die grüne Basis den hessischen Koalitionsvereinbarungen zustimmen werde – so wie am Samstagnachmittag die SPD-Mitglieder der Koalition im Bund.

Die CDU in Nordhessen sei auf einem guten Weg in der einst roten Hochburg Nordhessen, freut sich der Vorsitzende und verwies auf Erfolge bei den Wahlen im September. Bei der Bundestagswahl holte Thomas Viesohn (Volkmarsen) erstmals in Nordhessen ein Direktmandat für die CDU. Immer mehr Kommunen in Nordhessen hätten in den vergangenen zehn bis 15 Jahren einen CDU-Bürgermeister bekommen.

„Das stärkt auch den Einfluss unserer Region in Berlin und Hessen“, sagte Siebert. Bei aller Freude über Wahlerfolge gab der CDU-Bezirksvorsitzende sich nicht überheblich. Er betonte, dass der Schulterschluss mit den anderen Parteien wichtig sei, um Interessen durchzusetzen. Insbesondere wenn es darum gehe, Geld für den Bau von Autobahnen und Ortsumgehungen locker zu machen.

Zum Schluss beschwor Siebert die Delegierte die außergewöhnliche Einigkeit beizubehalten. Das stärke ebenfalls den Einsatz für nordhessische Interessen. (mab)

Quelle: HNA

Kommentare