Chaosfahrt mit mindestens 2,75 Promille: Busfahrer zu Geldstrafe verurteilt

Foto: Sven Birkenbusch

Frankenberg. Mit einem „moderaten Urteil“ – so Richterin Andrea Hülshorst – endete am Freitagmittag vor dem Amtsgericht in Frankenberg der Prozess gegen einen Berufskraftfahrer aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg.

Lesen Sie auch:

- Chaos-Fahrt in Battenberg: „Er fuhr einfach weiter“

- Chaos-Fahrt mit Schulbus: Alkoholisierter Fahrer demoliert Schilder und Autos

Nach mehr als vierstündiger Verhandlung und der Anhörung von zehn Zeugen wurde der 63-Jährige zu einer Geldstrafe in Höhe von insgesamt 1350 Euro verurteilt. Bei einer Chaos-Fahrt am 10. September vergangenen Jahres in Battenberg hatte der Busfahrer in stark alkoholisiertem Zustand eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

Hintergrund des Urteils: Der verheiratete Angeklagte ist arbeitslos und lebt von Hartz IV.

Die Fahrerlaubnis wurde dem gebürtigen Kasachen mit deutscher Staatsangehörigkeit für die Dauer von sechzehneinhalb Monaten entzogen: sechseinhalb Monate ist derMann den Führerschein bereits los, auch für die nächsten zehn Monate wird ihm die Führerscheinbehörde keine neue Fahrerlaubnis erteilen.

Fotos: Chaos-Fahrt mit Schulbus in Battenberg

Chaos-Fahrt mit Schulbus in Battenberg

Mit ihrem Urteil folgte Richterin Hülshorst konkret dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Ein Gutachter der Rechtsmedizin hatte bei dem Mann zur Tatzeit einen Alkoholwert von mindestens 2,75 und höchstens 3,22 Promille ermittelt.

„Kein Führerschein, alles gut“, kommentierte der Angeklagte das Urteil.

Mehr über den Prozess lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare