Weihnachtskonzert in Dodenauer Mehrzweckhalle

Chöre bieten Klangerlebnis mit Niveau

+
Der Dodenauer Frauenchor beim gastgebenden MGV Eintracht begann den Abend mit festlich getragenen Klängen.

Battenberg-Dodenau - Ein wahrer Besuchermagnet war das Dodenauer Weihnachtskonzert: Die Mehrzweckhalle des Musikdorfes war mit rund 500 Musikfreunden voll besetzt

Aus dem Musikdorf Dodenau allein nahmen vier Chöre und Gruppen an dem mit vielen traditionellen Titel gespickten Weihnachtskonzert in der Mehrzweckhalle teil. Vielseitigkeit beweis gleich der Frauenchor des gastgebenden MGV Eintracht, der nach dem furiosen Trommellied aus dem Tschechischen das getragene „Maria durch ein Dornwald ging“ intonierte. Großartig war auch das vertonte Gedicht „Markt und Straßen“ frei nach dem romantischen Dichter Eichendorff. Die Sopranstimmen kamen sehr gut zur Geltung. Marion Born dirigierte.

Der Männerchor forderte musikalisch „die Lichter der Freude“ anzuzünden und beendete „Weihnachten im Waldkirchlein“ mit der am Ende integrierten Textpassage des Klassikers „O du fröhliche“. Holger Born hatte die Leitung dieser Gruppe inne. Die „Mini-Singers“ im Alter von vier Jahren aufwärts sangen als Hirten und Engel drei Abschnitte eines Weihnachtsmusicals von Jochen Rieger. Die Jüngsten unter der Regie von Verena Schneider riefen begeisterten Applaus hervor.

Meisterchöre brillieren

Hochkarätig und stimmgewaltig glänzte der gemischte Chor aus Weidenhausen unter Holger Borns Leitung mit „Jauchzet dem Herrn alle Welt“ nach Mendelssohn-Bartholdy und bot ein großartiges Klangerlebnis mit „Die Sterne, die am Himmel träumen“ und den „Friedensglocken“ von Robert Pappert. Einmal mehr auf hohem Niveau präsentierte der Dodenauer Meisterchor des jungen Frauenchors „Audite Musica“ unter Holger Born seine Liedvorträge „Schalom“ und „Panis Angelicus. Klassische Stücke wie „Es ist ein Ross entsprungen“ und das „Ave Maria“ bot der dritte Meisterchor des Abends, der Männerchor aus Goddelsheim, ebenfalls dirigiert von Holger Born.

Ein furioses Finale

Mark Adel dirigierte die Feuerwehrkapelle, die in großer Besetzung teilnahm und zunächst mit „Amen“ nach Pavel Stanek brillierte und schließlich weihnachtliche Klänge mit „Triumph of the Skies“ von Wim Stalman intonierte und sich für beide Stücke lebhaften Applaus verdiente. Das Imposante Finale des musikalischen Abends bildet der gemeinsame Auftritt der beiden MGV-Chöre mit „Weihnachten bin ich Zuhaus“ und „Denn es ist Weihnachtszeit“. Das Programm wurde moderiert von Gerd van Gelder.

Auf großes Interesse der Besucher stießen die Stände eines kleinen Weihnachtsmarktes, den der Frauenchor zusammengestellt hatte. (ied)

Kommentare