Geismarer Kirchenchor feiert das 90-jährige Bestehen

Chor bringt Glanz ins Gemeindeleben

Frankenberg-Geismar - "Ich will dem Herrn singen mein Leben lang und meinen Gott loben, solange ich bin" - dieser Vers aus dem Psalm 104 stand Pate für den feierlichen Gottesdienst zum runden Geburtstag des Geismarer Kirchenchores. Befreundete Ensembles gratulierten mit passenden Liedern.

Die Freude am Singen, das Lob Gottes und die Kraft der Musik standen im Mittelpunkt der Stücke, die die verschiedenen Chöre für den Festgottesdienst am Sonntagnachmittag in der voll besetzten Geismarer Kirche ausgewählt hatten.

Den Auftakt machte der eigens gegründete Kinderchor unter der Leitung von Irene Tripp.

Der gastgebende Kirchenchor, der von Bettina Schmidt dirigiert wird, sang unter anderem „Jahre kommen, Jahre gehen“. Mit weiteren Beträgen gratulierten die Kirchenchöre aus Haubern, Viermünden und Frankenau. Der Geismarer Posaunenchor trug ebenfalls zum feierlichen Rahmen des Gottesdienstes bei.

Pfarrerin Katharina Wagner ging in ihrer Predigt auf die widrigen Umstände ein, die während der Gründung im Jahr 1923 herrschten: Die Inflation hatte ihren Höhepunkt erreicht, Geldscheine mit Milliardenbeträgen waren Stunden nach der Ausgabe schon nichts mehr wert, die Menschen litten unter Armut und Arbeitslosigkeit.

„Die Menschen besannen sich auf die Gemeinschaft und machten sich das Leben für ein paar Stunden schöner - auch mit Musik“, sagte Wagner. Der Gesang zum Lobe Gottes stehe nach wie vor im Mittelpunkt für den Kirchenchor. „Dieses Lob, darauf vertrauen wir, kommt bei Gott an“, sagte die Pfarrerin, die selbst im Kirchenchor mitsingt.

Im Anschluss an den musikalischen Gottesdienst gab es Kaffee und Kuchen auf dem Kirchhof eingeladen, für Kinder gab es Spiele.

Mehr lesen Sie in der Mittwochausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare