Chor „Happiness“ feierte 20. Geburtstag mit zwei Konzerten und 500 Gästen

Ein fröhliches Musikfest zum Chorjubiläum: Zweimal war am Wochenende die katholische Kirche St. Elisabeth in Burgwald ausverkauft, als der Chor „Happiness“ mit seiner Leiterin Andrea Ayora Escandell (vorn) sein 20-jähriges Bestehen feierte. Foto: Völker

Burgwald. Sie nennen sich „Happiness“, und sie machen ihrem englischen Namen alle Ehre: Wenn sie singen, strahlen ihre Gesichter Glück und eine Riesenfreude am Musizieren aus, mit großer Herzlichkeit gehen sie auf ihr Publikum zu.

Zweimal füllten am Wochenende insgesamt 500 Zuhörer aus der großen Fangemeinde die katholische Kirche St. Elisabeth in Burgwald, beide Konzerte waren innerhalb von fünf Tagen ausverkauft.

„Damit haben Sie uns das schönste Geschenk zum 20. Geburtstag gemacht!“ freute sich Chorleiterin Andrea Ayora Escandell bei ihrer Begrüßung.

Dann fragt sie das Publikum: „Wer von Ihnen hat uns noch nie gehört?“ Ganz wenige Handzeichen. „Wer von Ihnen ist ein Freund des Chores?“ Viele Hände fliegen hoch. Es geht eine Liste herum: Alle dürfen sich für die Zugabe am Ende ihr Lieblingslied von „Happiness“ auswählen („Weit, weit weg von mir“), Repertoire und Jubiläums-Programm des 20 Jahre alten Chores scheinen unerschöpflich zu sein.

Mit dem Bekenntnis von Udo Jürgens, dass „dieses Leben schön genug, bunt genug, Grund genug ist, sich daran zu erfreuen“ geht es los, und sofort wirkt der Chor ganz authentisch. Er kann ernst sein, ausgelassen und fröhlich, nachdenklich und urkomisch. Zum Letzteren tragen die Männerstimmen bei, wenn sie singend mit weißen Bäckermützen den Teig für Chocolate-Cookies rühren oder nach der Pause zu siebt mit schwarzen Perücken beweisen „Elvis lebt!“ Jemand findet: „Einer ist hübscher als der andere!“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Karl-Hermann Völker

Quelle: HNA

Kommentare