Stiftungsfest in Dodenau

Chorklassiker auf Dodenauer Platt

+
Das neue Mitglied Ronja Weegels, Vorsitzende Ute Müller, die Geehrten Silke Amhäuser, Walburga Surmann, Gudrun Steinhauer und Irene Schmidt und der Vorsitzende Kai van Gelder (von links) beim Stiftungsfest. Fotos: Patricia Kutsch

Battenberg-Dodenau - Gesänge auf Platt, humorvolle Auftritte und Ehrungen - die Dodenauer Chöre sorgten bei ihrem Stiftungsfest für Stimmung und Festlichkeit in der Karnevalszeit.

Ehrungen standen gleich zu Beginn des Dodenauer Stiftungsfestes auf dem Programm - nach einer musikalischen Begrüßung durch den Männerchor. In der bunt geschmückten Mehrzweckhalle dankten die Vorsitzenden Ute Müller und Kai van Gelder langjährigen Mitgliedern für ihre Treue zu den Sängern. Unter dem Applaus der Gäste bekamen Silke Amhäuser, Walburga Surmann und Gudrun Steinhauer Blumen. Sie singen seit 25 Jahren im Verein.

Eine Urkunde bekam Irene Schmidt: Sie unterstützt den Verein seit 30 Jahren. Seit 40 Jahren singt Inge Inacker-Bovermann für die Dodenauer Chöre. Als neues Mitglied begrüßten die Sänger Ronja Weegels in ihren Reihen. „Wir hoffen und zählen auf jeden und wir sind froh, dass wir euch haben“, sagte van Gelder, als er die Blumen überreichte.

Neben dem Männerchor umrahmten auch die Frauen die Ehrungen musikalisch. Sie trugen „Muss i denn zum Städele hinaus“ vor. Der Chor „Audite“ unterhielt mit „Someone like you“ von Adele.

Nach dem gemütlichen Teil mit festlichem Buffet wurde es in Dodenau bunt und lustig: Die Chöre hatten sich ein karnevaleskes Programm einfallen lassen, mit dem sie das Publikum immer wieder zum Lachen reizten. „Audite“ sang den Klassiker „Weit, weit weg“ - allerdings auf Dodenauer Platt: „Weit, weit fott“. Dazu trugen die Damen bunte Kittelschürzen, schälten Kartoffeln und lasen die Zeitung. Der Frauenchor sang und spielte „Drei Blümlein, sie schlafen“.

Kommentare