Abschluss des Schreufaer Adventskalenders: Nuhnegänschen verlosten Preises

Christuskind fehlte noch

An der großen Weihnachtskrippe: Noah Stuhlmann, Nimue Wocadlo und Luca Böhle (von links) fügten am Heiligen Abend die drei noch fehlenden Figuren Maria, Josef und das Christuskind ein. Foto: Siegesmund

Schreufa. Höhepunkt des Schreufaer Adventskalenders ist der 24. Dezember, wenn alle Kinder, die zuvor Abend für Abend im Ort ein neues Adventstürchen gesucht hatten, sich zur Mittagszeit in der kleinen Fachwerkkirche zum gemeinsamen Abschluss des Adventskalenders treffen.

So war es auch in diesem Jahr: Norbert Hentschel vom Arbeitskreis der örtlichen Vereine hatte eine spannende Geschichte mitgebracht. Rainer Sochiera wusste mit der Gitarre und seinen Liedern die Kinder auf Weihnachten einzustimmen. Spätestens bei „Rudolf mit der roten Nase“ stimmten auch die Kinder kräftig mit ein.

Spannend wurde es, als zum Ende der ausrichtende Elternverein Nuhnegänschen noch sechs kleine Preise verloste. Hauptpreis war die kostenlose Teilnahme an der alljährlichen Wochenendradtour der Nuhnegänschen zum Edersee, die im kommenden Jahr vom 13. bis 15. Mai stattfindet.

Verbunden mit diesem Abschluss des Schreufaer Adventskalenders ist stets die Vervollständigung der großen Weihnachtskrippe in der Kirche. Die Figuren Maria, Josef und das Christuskind fehlten noch. Sie wurden von Noah Stuhlmann, Nimue Wocadlo und Luca Böhle eingefügt.

Zum Schluss der Feier erhielten alle Kinder von den Nuhnegänschen noch als kleine Gabe aus dem „Adventskalender“ eine Weihnachtsbaumkugel besonderer Art. Sie zeigt in ihrem Inneren das Bild des jeweiligen Kindes. (zpz)

Quelle: HNA

Kommentare