Circus Herkules gastiert auf seiner Jubiläumstournee in Frankenberg

Frankenberg. In schwindelerregender Höhe turnt Linaya Moreno an einem Ring. Nur mit den Füßen hält sie sich fest, während ihr Körper Richtung Boden gestreckt ist. Der Circus Herkules gastiert auf seiner 35. Jubiläumstournee noch bis Sonntag in Frankenberg.

Geboten wird beeindruckende Akrobatik sowie lustige Clownsscherze. Geleitet wird der Cirkus von Direktor Oliver Häberle. Nicht nur die Künstler sind bei der Circusvorstellung gefragt. Auch das Publikum wird in die Show miteinbezogen. So holte Clown Olli Witali Shitnik auf die Bühne, um ihn beim Messerwurf zu umrahmen. „Ich hab schon Angst gehabt, dachte aber, dass sind Profis. Es wird schon schiefgehen“, sagt er über seinen Auftritt in der Manege.

Damit hatte der Zuschauer mit Gastauftritt recht. Denn der Clown mogelte. Die Messer werden von seinem Assistenten in die Wand gesteckt. Das konnte Witali Shtinik allerdings nicht sehen. Clown und Assistent zogen ihm ein Stofftuch über den Kopf.

Natürlich gehören zu jedem Zirkus auch Tiere. Nicht ganz ernst gemeint ist der Auftritt des lebensgroßen menschlichen Stofflöwen aus Madagaskar. Vollkommen echt sind dagegen die Seelöwen. Ihren Auftritt haben sie zusammen mit Conchy Munoz und Gary Jahn. Die Seelöwen spielen mit einem großen, bunten Ball und fangen Ringe.

In der Pause haben die Zuschauer die Möglichkeit ein Erinnerungsfoto mit den Seelöwen zu machen. Vom Auftritt der Robben waren Maria Fuchs, Anna Leibolt, Simon Liebolt und Daniel König besonders beeindruckt. Max Pfuhl gefiehlt dagegen die Trampolinartistik der Truppe Fedorovi ganz besonders gut. Die Künstler Elena Fedorova, Olga Sherbatykh, Maksym Smyrnov, Dmitry Fedorov und Anton Novoslov zeigen mit noch weiteren Kunststücken, was sie können. So zum Beispiel am Reck.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Lara Sasse

Quelle: HNA

Kommentare