Drei Lkw verunglückten auf eisglatter Straße - B 253 voll gesperrt

Dainrode. Nach einem Lkw-Unfall mit drei beteiligten Brummis auf eisglatter Fahrbahn ist am Freitagmorgen der Verkehr auf der Bundesstraße 253 zwischen Dainrode und Löhlbach zum Erliegen gekommen. Die Strecke war stundenlang gesperrt.

Die Frankenberger Polizei registrierte in der Nacht insgesamt neun Unfälle durch Glätte. Es blieb in allen Fällen bei Blechschäden. Ein in Battenberg wohnender 53 Jahre alter Fahrer einer Spedition aus Bocholt befuhr am späten Donnerstagabend gegen 22 Uhr die B 253 aus Richtung Frankenberg kommend in Richtung Bad Wildungen.

Wenige hundert Meter hinter dem Ortsausgang von Dainrode bemerkte der Fahrer, dass die Straße stellenweise glatt war. An dem Steigungsstück in Richtung Löhlbach stoppte der Lkw-Fahrer daher vorsorglich seinen mit Paketen beladenen Sattelzug am rechten Fahrbahnrand, um das Eintreffen des Streudienstes abzuwarten.

„Ich habe mir schon gedacht, dass es dicke kommen würde“, sagte der 53-Jährige, „und es kam dicker“. Gegen 2 Uhr nämlich - der Battenberger wartete noch immer im Führerhaus auf den Winterdienst - geriet ein aus Richtung Wildungen kommender Sattelzug ins Rutschen.

Der mit Leergut beladene Lkw rutschte auf die Gegenspur und kam mit dem linken Vorderreifen des Zugfahrzeugs in der Bankette zum Stillstand - nur etwa 20 Meter von dem stehenden Lkw des 53-Jährigen entfernt. Der 47 Jahre alte Fahrer des Leergut-Lasters blieb unverletzt.

Während die beiden Trucker-Kollegen zwischen ihren Lastwagen am Fahrbahnrand standen und sich unterhielten, geriet ein aus Richtung Löhlbach kommender Gliederzug auf dem eisglatten Gefällestück außer Kontrolle: Das Gespann rutschte auf die beiden stehenden Fahrzeuge zu und rammte sie.

„Wir haben nur noch gerufen ‘Vorsicht, Vorsicht’ und sind zur Seite gesprungen, da hat es schon gekracht“, sagte der Battenberger, der sich mit einem Satz in den Graben rettete.

„Sie können sich gar nicht vorstellen, wie mir die Pumpe ging“, meinte sein Kollege, der ebenfalls unverletzt blieb. Ohne Verletzungen stieg auch der 39 Jahre alte Fahrer des dritten Lastwagens aus. Sein Führerhaus hatte die Front des zuerst stehenden Lasters gerammt, die linke Fahrzeugseite hatte den Maschinenwagen des anderen Gespanns erfasst. Alle drei Lkw-Fahrer beklagten an der Unfallstelle, dass der Räumdienst ab 22 Uhr nicht mehr im Einsatz gewesen sei.

Wegen der Bergungsarbeiten blieb die Strecke bis gegen 5 Uhr voll gesperrt. Angaben über die Schadenshöhe lagen der Frankenberger Polizei am Morgen nicht vor. Die Beamten registrierten in der Nacht acht weitere Glätte-Unfälle in ihrem Dienstbezirk, darunter ein weiterer mit Beteiligung eines Lastwagens auf der B 236 zwischen Allendorf und Bromskirchen. Verletzt wurde niemand.

www.112-magazin.de

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion