Verein für Heimatpflege in Rosenthal ehrt freiwillige Helfer mit kleinen Geschenken

Ein Dank für die Rosenpfleger

Rosenthal. Freiwillige Helfer tragen dazu bei, dass Rosenthal seinem Namen alle Ehre macht. Dafür wurden sie nun ausgezeichnet. Ob Blumenbeete-, kästen oder -tröge, ob Wildrosenweg, Rosenbögen, Marktbrunnen oder die Beete am Ehrenmal, Gemeindehaus, Riedweg und Obertor – alles wird bepflanzt, ordentlich gepflegt und übers Jahr versorgt.

Auch jetzt zur Winterzeit sind die Rosen am Wildrosenweg mit Fichtenzweigen gegen Frost und Verdunstung geschützt, die Rosenbögen mit weihnachtlichen Bildtafeln ausgestattet und ein Teil der Blumentröge zum Überwintern unter Dach gestellt oder mit grünen Zweigen besteckt worden.

Mit Arbeit verbunden

Das ist natürlich mit viel Arbeit verbunden, damit im kommenden Jahr auch wieder alles blüht und grünt. Der Vorstand des Vereins für Heimatpflege in Rosenthal sagt dazu: „Das ist immer wieder beispielhaft und nachahmenswert, dient es doch der Ortsverschönerung und kommt damit allen zugute.“ Zur Anerkennung und in Würdigung für die geleistete Arbeit überreicht der Vorstand auch in diesem Jahr wieder an 20 der freiwilligen Helferinnen und Helfer jeweils ein kleines Präsent mit einem persönlichen Dankesschreiben.

Gerade die Weihnachtszeit eigne sich besonders dazu, allen Mitgliedern, Helfern, Freunden und Förderern des Vereins ein herzliches Dankeschön zu sagen und gute Wünsche für das neue Jahr auszusprechen, hieß es in der Ansprache.

In diesem Jahr wurden nachfolgende Engagierte geehrt: Alfred Lerch, Maja Happel, Helmut Lerch mit den Leuten vom Bauhof, Helga und Alfred Kirchhainer, Ehepaar Schleiter, Konrad Balzer, Fr. Gromes, Brigitte Golde, Angela und Georg Vaupel, Erna und Klaus Neumann, Herbert Lay, Susanne Hoffmann (Wildrosenweg), Helmuth und Elisabeth Lapp, Wilhelm Waßmuth, Otfried Vaupel, Evi und Hans Golde, Inge Klingelhöfer (Autohaus), Herbert Turian, Margarethe Hoeck, Luise und Ludwig Ruckert. (nh/mab)

Quelle: HNA

Kommentare