Versammlung der Altenlotheimer Wehr

Danny Finger übt Kritik an der Übungsmoral

+
Harald Koch (Mitte) wurde von Wehrführer Danny Finger und dem Ersten Stadtrat Frankenaus, Norbert Geissler, für seine 33-jährige Tätigkeit als Wehrführer und stellvertretender Wehrführer geehrt.

Frankenau-Altenlotheim - Es war das Haar in der Suppe: In seiner sonst erfreulichen Jahresbilanz bemängelte Altenlotheims Wehrführer Danny Finger, dass seine Kameraden zu wenig trainieren.

Die Worte waren klar: „Die Einsatzabteilung hat derzeit 31 Aktive, davon drei Frauen“, sagte Altenlotheims Wehrführer Danny Finger während der Jahreshauptversammlung - und fügte in scharfem Ton an: „An den regelmäßigen Übungsabenden nehmen meist nur vier bis sechs Kameraden teil“. Das sei zu wenig. Zwar hat die Wehr im vergangenen Jahr nur vier Einsätze leisten müssen - insgesamt überschaubare 16,5 Mannstunden - doch: „Im Einsatz muss jeder wissen, wo auf den Fahrzeugen was zu finden ist“.

Deshalb rief Finger vor der nahezu vollständig vertretenen Einsatzabteilung dazu auf, häufiger zu Übungen zu kommen. Ähnliches bei den Lehrgängen: Nach fünf im Jahr 2012 seien für 2013 sieben Teilnahmen angemeldet. „Ich hoffe, dass da noch mehr kommt“, sagte der Wehrführer. Er gab auch einen Rückblick auf Unternehmungen des Vereins im vergangenen Jahr.

Bei den Vorstandswahlen wurde das Team um Finger komplett bestätigt (siehe Kasten). Dennoch gab es einen Wechsel: Harald Koch gab seinen Posten als stellvertretender Wehrführer auf. In diesem und dem Amt des Wehrführers war er insgesamt 33 Jahre aktiv. Finger, Frankenaus Erster Stadtrat Norbert Geissler und Heiko Backhaus als Ortsvorsteher dankten ihm. Finger bat: „Wir wünschen uns, dass du dem Verein noch lange erhalten bleibst“. Das versprach Koch: „Wenn ich es schaffe, möchte ich meine gesamte erlaubte Dienstzeit bei euch ableisten“. Das Amt habe ihm immer viel Spaß bereitet, manchmal aber auch Frust. Schon die Übergabe des Wehrführer-Postens an Danny Finger sei eine richtige Entscheidung gewesen: „Er hat neue, junge Mitglieder gewonnen“. Jetzt sei es an der Zeit, auch den Stellvertreterposten an einen Jüngeren zu übergeben: Manuel Kühn übernimmt nach einstimmiger Wahl.

Kommentare