Dauercamper verliert schon zweiten Wohnwagen durch Feuer

Bild der Verwüstung: Für den Bewohner und Dauercamper Michael Brincker ist es schon das zweite Mal, dass sein mobiles Heim ein Raub der Flammen wurde. Foto: Adel

Dodenau. Für Michael Brincker war es schon das zweite Mal: In der Nacht zu Samstag ist auf dem Campingplatz bei Dodenau sein Wohnwagen völlig niedergebrannt.

Für den Bewohner und Dauercamper ein Déjà-Vu-Erlebnis: Vor acht Jahren war sein damaliger Wohnwagen ebenfalls ein Raub der Flammen geworden.

Es passierte am frühen Samstagmorgen: Gegen 0.45 Uhr heulten in Dodenau und Reddighausen die Sirenen. Als die Feuerwehren kurze Zeit später am Campingplatz eintrafen, stand der Wohnwagen von Michael Brincker bereits im Vollbrand.

Er selbst war gerade nicht im Wohnwagen. „Ich hab’ den Fernseher eingeschaltet und bin noch mal kurz in die Büsche“, berichtet der 50-Jährige. Bei seiner Rückkehr habe der Wagen schon gebrannt. Ob ein technischer Defekt Ursache für das Feuer ist, dazu machte die Polizei bislang noch keine Angaben.

Nach Angaben des Dodenauer Wehrführers Hartmut Specht, der den Einsatz leitete, wurden die Reddighäuser Kameraden nicht benötigt. Auch die Besatzung eines DRK-Rettungswagens, die vorsorglich alarmiert worden war, musste nicht eingreifen.

Die Dodenauer Wehr habe den Brand mit Wasser aus dem Tanklöschfahrzeug gelöscht und noch Wasser nachgeholt: Wegen der langen Trockenheit seien vorsorglich die Büsche im Umfeld des Wohnwagens bewässert worden. Das Sicherheitsventil der Gasflasche habe seinen Zweck erfüllt und das Gas entweichen lassen. 15 Einsatzkräfte waren vor Ort.

Der Wohnwagen samt Einrichtung, unter anderem mit einer DVD-Sammlung, wurde komplett zerstört. Die Polizei schätzt den Schaden am Wagen auf 800 Euro, Michael Brincker geht von einem vierstelligen Betrag aus. Wo er die nächste Zeit wohnt, weiß er noch nicht - möglicherweise in einem leer stehenden Wohnwagen auf dem Campingplatz. Dort, nahe der Eder, lebt er seit Jahren als Dauerbewohner.

Vor fast genau acht Jahren, am 2. Juli 2007, war sein Wohnwagen schon einmal ausgebrannt. Auch damals hatte ein Toilettengang eine Rolle gespielt: Platzbetreiber Matthias Ackermann hatte dabei den Brandgeruch bemerkt und Michael Brincker in letzter Sekunde geweckt. Brincker musste damals mehrere Tage wegen einer Rauchgasvergiftung behandelt werden - diesmal blieb er unverletzt. Die Brandursache konnte seinerzeit nicht geklärt werden.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion