Defekter Wäschetrockner löst Kellerbrand aus

Bad Arolsen. Vermutlich durch einen technischen Defekt ist ein Wäschetrockner im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Landauer Straße in Brand geraten.

Verletzt wurde niemand bei dem Brand am späten Freitagabend. Die Feuerwehr löschte die Flammen und belüftete das Gebäude.

Die Brandschützer wurden um 22.58 Uhr mit dem Stichwort "Kellerbrand" alarmiert worden. "Umgehend rückten wir mit sechs Fahrzeugen und 30 Mann Besatzung zum Einsatzort in die Landauerstraße aus", sagte Wehrführer Gordon Kalhöfer. Er hatte gemeinsam mit dem stellvertretenden Stadtbrandinspektor Michael Seebold die Einsatzleitung.

Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten alle Bewohner das Mehrfamilienhaus bereits verlassen. Ein Trupp unter Atemschutz nahm ein C Rohr vor und löschte den Brand rasch ab. Gleichzeitig setzte die Feuerwehr an der Tür zum Keller einen mobilen Rauchverschluss ein, damit kein Rauch in die Wohnungen und den Treppenraum dringen konnte. Anschließend pressten die Einsatzkräfte den Rauch mit einem Überdruckbelüfter aus dem Gebäude. Der Einsatz war nach gut anderthalb Stunden beendet.

Nach Angaben der Bad Arolser Polizei entstand ein Schaden von gut 2000 Euro - der Trockner selbst ist defekt, außerdem wurde das Umfeld des Elektrogerätes von Ruß geschwärzt. Die Bewohner selbst hätten den Brand bemerkt, weil Rauchmelder im Haus angeschlagen hätten. Die Besatzung eines Rettungswagens, die vorsorglich zur Unfallstelle beordert wurde, brauchte nicht einzugreifen.

In der Region gab es in den letzten Wochen und Monaten gleich mehrere Feuerwehreinsätze wegen brennender Wäschetrockner. www.112-magazin.de

Alle Infos dazu lesen Sie hier

.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / ZB

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion