Frankenberger Tor

Deichmann und Ernsting´s family wollen sich ansiedeln

Frankenberger Tor: Bereits seit Mitte September steht fest, dass die Melsunger Handelsgesellschaft Edeka mit ihrem Herkules-Einkaufsmarkt und ihrem Elektro-Markt Technikpartner der Ankermieter im Frankenberger Tor wird. Nun wollen sich auch der Schuhhändler Deichmann und das Textilunternehmen Ernsting´s family im geplanten Einkaufszentrum ansiedeln. Grafik:  Ten-Brinke-Projektentwicklung

Frankenberg. Die Vermietung der Flächen im geplanten Einkaufszentrum „Frankenberger Tor“ in der Röddenauer Straße in Frankenberg nimmt immer mehr Formen an.

Nachdem seit Mitte September mit der Melsunger Handelsgesellschaft Edeka bereits der Ankermieter für das 30-Millionen-Projekt feststeht, wollen sich dort nun auch die beiden Filialisten Deichmann und Ernsting‘s family niederlassen. Das bestätigten Sprecher beider Unternehmen auf HNA-Anfrage. Verträge seien gegenwärtig aber noch nicht abgeschlossen worden.

Konkrete Angaben machte bereits Silke Janssen von der Abteilung Unternehmenskommunikation des Essener Schuhhändlers Deichmann. „Wir werden im Frankenberger Tor mit dabei sein.“ Auch über die Größe von Deichmann im geplanten Einkaufszentrum machte die Unternehmenssprecherin bereits Angaben: „Der Laden wird eine Verkaufsfläche von 620 Quadratmetern haben.“

Mit dem Abriss der bestehenden Gebäude auf dem bisherigen Balzer-Areal ist zwar noch nicht begonnen worden, trotzdem plant Deichmann die Eröffnung seiner neuen Frankenberger Filiale im Frühjahr 2014. „Der Einzug richtet sich aber nach dem Baufortschritt und der Fertigstellung des Einkaufszentrums“, erklärte Silke Janssen. Wie berichtet, will die niederländische Ten-Brinke-Gruppe als Investor im Frühjahr mit dem Bau des neuen Einkaufszentrums beginnen. Es wird mit einer Bauzeit von 14 Monaten gerechnet.

Ob Deichmann, der als größter Schuhhändler Europas gilt, seinen bisherigen Frankenberger Standort in der Bahnhofstraße aufgeben wird, wurde nicht bekannt. „Zum Standort Bahnhofstraße kann ich jetzt noch nichts sagen“, ließ die Deichmann-Sprecherin wissen. (mjx)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare