Dodenau verliert halbe Pfarrstelle

+
Die Hauptakteure der Synode: Werner Reitz (links) ist von der Biedenkopfer Dekanatssynode in den Dekanatssynodalvorstand gewählt worden. Zu den ersten Gratulanten zählten Präses Liesel Hallenberger und Dekan Gerhard Failing.

Biedenkopf. Das Dekanat Biedenkopf mit den evangelischen Kirchengemeinden im Oberen Edertal wird bis 2015 insgesamt 1,5 Pfarrstellen verlieren – unter anderem eine halbe in Dodenau, die in der Vergangenheit mit der Krankenhausseelsorge in Biedenkopf verbunden war.

Dies gab Dekan Gerhard Failing bei der Synodentagung des Dekanats in Wallau bekannt. „Gründe für die per Kirchengesetz verbindliche Anpassung sind der erwartete Rückgang der Zahl der Kirchenmitglieder aus demographischen Gründen und damit der Rückgang der finanziellen Ressourcen“, erläuterte Dekan Failing.

Die einzusparenden 1,5 Stellen sollen mit dem Kürzen der Pfarrstelle in Wolzhausen auf eine halbe Stelle, dem Wegfall seines Gemeindeanteils in Biedenkopf nach der Dekanatsfusion und dem Streichen der halben Pfarrstelle in Dodenau erreicht werden, erklärte Failing.

Bis 2020 müsse noch eine weitere Stelle eingespart werden. Die Kürzungen seien zu verkraften, obwohl für die betroffenen Gemeinden ein wesentlicher Einschnitt, so der Dekan. Failing gab zudem einen Ausblick auf die Fusion der Diakonischen Werke Oberhessen und Biedenkopf-Gladenbach. (nh/jpa)

In welchen Bereichen die Kirchengemeinde zukünftig noch zusammenarbeiten, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare