Herbst kann für Autofahrer teuer werden

Dellen im Autoblech durch Kastanien: Zahlt die Versicherung?

+
Das Risiko ist immer gegeben: Wer sein Auto im Herbst unter einem Kastanienbaum abstellt, muss auch mit Schäden rechnen.

Waldeck-Frankenberg. Gerade im Herbst kann es für Autofahrer teuer werden: Heruntergebrochene Äste, verursacht durch Herbststürme, Hagelschäden oder auch herunterfallende Herbstfrüchte wie Kastanien können Schäden am Auto verursachen. Doch kommt die Versicherung für einen Kastanienschaden auf?

Oder kann gar der Besitzer des Baumes für den Schaden verantwortlich gemacht werden?

„Grundsätzlich achten wir darauf, dass Kastanienbäume auf Grünflächen gepflanzt werden, sodass kein Auto darunter parkt“, sagt Martin Hecker, Leiter des Betriebshofs der Stadt Frankenberg. „Wenn jemand sein Auto im Herbst unter einen Kastanienbaum oder auch eine Eiche parkt, muss er damit rechnen, dass die Früchte auch herunterfallen“, sagt Hecker. „Jeder muss wissen, wo er parkt, und trägt selbst das Risiko.“

Ein Urteil des Oberlandesgerichts Hamm sieht das ähnlich: „Gewisse Gefahren, die nicht durch menschliches Handeln und Unterlassen entstehen, sondern auf Gegebenheiten der Natur beruhen, müssen als unvermeidbar und daher als eigenes Risiko hingenommen werden.“

Besitzer von Kastanienbäumen können demnach nicht für Schäden verantwortlich gemacht werden. Auch Warnschilder müssen von Kommunen nicht aufgestellt werden, wie aus einem Urteil des Landgerichts Aachen hervorgeht. Fahrzeughalter müssten erkennen, dass ein Baum Früchte wie Eicheln oder Kastanien trägt. Wenn er sein Auto dennoch darunter abstellt und Schäden entstehen, sei das ein „überwiegendes Eigenverschulden“.

Wenn es sich um vertrocknete Äste handelt, die von einem Baum herunterfallen, stellt sich die Situation anders dar: Das liege im Bereich der Verkehrssicherungspflicht. Daher werden einmal im Frühjahr und Herbst die Bäume begutachtet, um gegebenenfalls Äste auszuschneiden, um eine Gefahr für Verkehrsteilnehmer auszuschließen.

Auch an die Kfz-Versicherung kann man sich in diesem Fall nicht wenden. Wer sein Auto im Herbst unter einen Kastanienbaum stellt, müsse das Risiko selbst tragen, von Kastanien getroffen zu werden, heißt es von dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Es gelte die Grundregel: Für Schäden durch herabfallende Früchte, zum Beispiel Kastanien, ist der Kfz-Halter selbst verantwortlich. Die Vollkasko-Versicherung zahle nur, wenn es sich um ein unvorhersehbares und plötzliches Ereignis handele.

Teilkasko nach Sturm

Die Teilkaskoversicherung springt hingegen nur dann ein, wenn die Kastanien während eines Sturmes auf das Fahrzeug heruntergeprasselt sind. Ist das Blech nachgewiesenermaßen aufgrund des Sturmes durch Kastanien verbeult oder sind die Scheiben kaputt, werden die Reparaturkosten für gewöhnlich in voller Höhe erstattet.

Von Miriam Linke 

Quelle: HNA

Kommentare