Diakonie ehrte Karin Roth-Pochert mit goldenem Kronenkreuz

Ehrung im Gottesdienst: Das goldene Kronenkreuz des Diakonischen Werks erhielt Karin Roth-Pochert (2. von rechts) durch Pfarrer Sven Pernak überreicht. Es gratulierten ihr Stiftungsleiter Volker Czerwinski und Pflegedienstleiterin Susanne Sakowski. Fotos: Völker

Frankenberg. Die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter, die sich im Altenzentrum der Stiftung Hospital St. Elisabeth Auf der Burg in Frankenberg „mit ganzem Herzen und viel Einfühlungsvermögen“ engagieren, würdigte Pfarrerin Caroline Miesner am Sonntag in einem Gottesdienst in der Liebfrauenkirche.

Dabei wurde Karin Roth-Pochert mit dem Goldenen Kronenkreuz des Diakonischen Werks Kurhessen-Waldeck von Pfarrer Sven Pernak (Kassel) ausgezeichnet.

Pfarrerin Miesner schilderte in ihrer Predigt unter dem Stichwort „Lebensmuster“ Begegnungen mit Bewohnern des Altenzentrums St. Elisabeth, zeitgeschichtlich bedingte Lebensläufe und schwere Schicksale – aber auch das Bild vom „roten Faden“, der in einem solchen gewebten Lebensmuster die Treue Gottes zu den Menschen darstelle. Letztlich mit seiner Zusage „Ja, ich will euch tragen bis ins Alter und bis ihr grau werdet“ aus Jesaja 46.

Für ihren langjährigen Dienst in der Kranken- und Altenpflege wurde am Ende des Gottesdienstes Karin Roth-Pochert (Lichtenfels) geehrt. Volker Czerwinski, Leiter der Stiftung, würdigte die Zuverlässigkeit, mit der sie in allen Wohnbereichen des Hauses gearbeitet habe.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Von Karl-Hermann Völker

Quelle: HNA

Kommentare