Neue Wanderwege rund um Frohnhausen

"Die Fernsicht ist einzigartig"

+
Alle drei Wanderwege führen durchs Dorf, wo sich gestern Frohnhäuser und Gäste getroffen haben.Foto: Mark Adel

Battenberg-Frohnhausen - Oberhalb des Dorfs bieten sich phantastische Fernsichten bis in den Vogelsberg. Über drei Wanderwege lassen sich Natur und Dorf erkunden. Gestern wurden die Routen eröffnet.

Die Schilder stehen schon seit dem vergangenen Jahr, künftig zum Sommerstart wollen die Frohnhäuser auf die drei Wanderwege aufmerksam machen. Sie heißen F1 („Zur langen Hölle“), F2 (Höhenweg um den Ziegenberg) und F3 (Panoramaweg Marburger Land), sind zwischen sechs und acht Kilometern lang und starten am Parkplatz unterhalb des Festplatzes nahe der Landesstraße.

Alle drei führen durchs Dorf - und dort, vor der Kirche, begrüßte Ortsvorsteher Bernd Strieder zahlreiche Wanderer, ebenso Bürgermeister Christian Klein und Silvia Henk von der Ederbergland-Touristik.

Der Heimat- und Verschönerungsverein habe schon in den 80er Jahren Wanderwege ausgewiesen, berichtete Strieder. Sie seien aber im Laufe der Jahre in Vergessenheit geraten. Die nun eröffneten Routen gehen auf eine Idee des bereits verstorbenen Vorsitzenden der Wanderfreunde, Helmut Henkel, zurück.

Auslöser sei ein Appell der Ederbergland-Touristik gewesen, neben den zertifizierten Touren auch kleinere Strecken in den Orten auszuweisen.

Allerdings seien die Wege nicht nur für den Tourismus von Bedeutung, sagte der Ortsvorsteher. Mit solchen Angeboten solle auch der Ort attraktiv bleiben, etwa für neue Bürger. „Es ist genau der richtige Ansatz“, sagte Christian Klein. „Wandern und Naherholung sind im Kommen, und die Fernsicht von Frohnhausen aus ist einzigartig.“ Die Region brauche sich touristisch nicht zu verstecken, „wir müssen es vermarkten“.

Kürzere Strecken würden immer wieder nachgefragt und seien eine ideale Ergänzung zu den längeren, zertifizierten Wegen, sagte Silvia Henk. Die Frohnhäuser Routen seien ideal für gemütliche Märsche: „Man möchte genießen.“

Noch geplant ist ein Wandererunterstand am Ausgangspunkt, dem Parkplatz an der Landesstraße. Die Jagdgenossen wollen die Hütte bezahlen (FZ berichtete). Bis zur Realisierung seien aber noch bürokratische Hürden „in unterschiedlicher Höhe“ zu überwinden, sagte Christian Klein.

Nach dem „Eröffnungslauf“ über die drei Strecken folgte ein gemütliches Beisammensein am Dorfgemeinschaftshaus. (da)

Kommentare