Bezirkstierschau in Frankenberg: Preisrichter sahen gute Zuchtleistungen

„Die Kuh ist perfekt“

Preismünze in Silber des Landesbetriebs Landwirtschaft Hessen: Die höchste Auszeichnung der Bezirkstierschau am Samstag in Frankenberg gab es für Hubert und Evelin Hecker aus Geismar. Rechts im Bild: Jost Grünhaupt, Zuchtleiter beim Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen. Fotos: mjx

Frankenberg. Die Bezirkstierschau am Samstag auf der Wehrweide in Frankenberg war wieder ein Schaufenster der vielfältigen heimischen Zuchtleistungen und der starken Landwirtschaft in der Region. „Es war eine gelunge Schau, auch wenn das Wetter nicht ganz mitgespielt hat“, lautete das Fazit von Schauleiterin Ute Ermentraudt vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen in Korbach.

„Frankenberg ist immer ein Garant für eine Top-Tierschau und für einen guten Vieh-Auftrieb“, sagte Kreislandwirt Fritz Schäfer (Basdorf). Dass in Frankenberg in zwei Jahren auch wieder eine Kreistierschau stattfindet“, fordert das CDU-Kreistagsmitglied Heinz-Ludwig Pohlmann. Dazu muss der Kreisausschuss aber noch seinen Segen geben, der Landkreis die finanzielle Unterstützung. Die Kreistierschau für den gesamten Landkreis Waldeck-Frankenberg findet in der Regel alle fünf Jahre anlässlich des Pfingstmarktes in Frankenberg statt, zuletzt 2010. Im Altkreis findet nur noch in Frankenberg eine Tierschau statt.

Weit mehr als 200 Tiere wurden am Samstag auf der Wehrweide in Frankenberg aufgetrieben – Pferde, Kühe, Kälber, Schafe, Ziegen, Jungrinder – zudem wurden jede Menge Kleintiere wie Geflügel und Kaninchen gezeigt. Im Blickpunkt der Besucher standen die Fleischrinder – insbesondere die Galloways. „Die Fleischrinderrassen haben bei uns in der Vielfalt enorm zugenommen“, registrierte auch Kreislandwirt Fritz Schäfer. Allerdings waren diesmal nur 18 Pferde gemeldet.

Die höchste Auszeichnung der Bezirkstierschau nahm Hubert Hecker aus Geismar mit nach Hause: Für seine Siegerbetriebssammlung und seine Sieger-Kuhfamilie bei den Schwarzbunten wurde ihm die Preismünze in Silber überrreicht, verliehen vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen.

Zur „Miss Frankenberg“ wurde die Rotbunte Ivon aus dem Stall von Karl Gaul aus Oberholzhausen gekürt. „Eine wunderbar sahnige Kuh, die Euteraufhängung ist einfach perfekt“, urteilten die Preisrichter. Nachdem zwei Kühe zuletzt in der engeren Wahl gestanden hatten – neben Ivon von Karl Gaul noch die Schwarzbunte DM Milka von Karl und Michael Mütze aus Geismar – entschied sich die Kommission letztlich für die Rotbunte aus Oberholzhausen: „Ivon war die beste Euterkuh“, sagten die Richter. Aber auch für DM Milka gab es Komplimente: „Eine tolle Rippentiefe, so sollen die Tiere aussehen.“

Am Rande der Bezirkstierschau wurde positiv zur Kenntnis genommen, dass die Zahl der Auszubildenden in der Landwirtschaft konstant ist: „Wir haben zurzeit pro Jahrgang zwölf landwirtschaftliche Auszubildende im Landkrteis“, berichtete Fritz Schäfer. (mjx(

Quelle: HNA

Kommentare