50 Jahre Bäckerei Vöhl

"Die schmecken ja wie in der Kindheit"

+
Täglich Frisches backen Vöhls für ihre Kunden: Ruth Vöhl ist das Gesicht der Bäckerei und steht noch immer so gut wie täglich hinter der Theke. Für die Backwaren ist Bäckermeister und Geschäftsführer Karl-Hans Vöhl zuständig.Foto/Repro: Malte Glotz

Frankenberg - Nusstörtchen und Gewürzkuchen gehen das ganze Jahr über - weiß Ruth Vöhl. Seit 50 Jahren gibt es ihre Bäckerei in der Altstadt. Im Oktober feiern Familie und Belegschaft mit den Kunden.

Gerade einmal 16 Jahre ist es her, als auf dem Obermarkt große Aufregung herrschte: Dass die Bäckerei Vöhl einen neuen Ofen bekommen sollte, war seit Tagen Altstadtgespräch. Anwohner und Schaulustige sahen den Laster mit dem teuren Gerät anrollen, beobachteten die beginnenden Auslade-Arbeiten, als plötzlich der Transporter einen Satz nach vorne machte, der große Ofen vom Stapler kippte und auf dem Kopfsteinpflaster aufschlug: „Das tat einen Schlag, als wenn hier eine Bombe hochgegangen ist“, erinnert sich Ruth Vöhl. Sie lacht und erzählt dann, wie alles doch noch einmal gutgegangen ist: „Da wurde sofort in der Firma angerufen, ob die noch einen Ofen hatten - und sie hatten noch einen. Also sind die Fahrer zurück in die Eifel und haben das Gerät geholt“ - wie geplant konnte die Bäckerei Vöhl wenige Tage später mit neuem Ofen aus der Sommerpause kommen.

Die Sommerpause - wie auch die im Winter - gehört zu den Dingen, die sich Vöhls seit 50 Jahren bewahrt haben. Es war 1962, als das junge Ehepaar Karl und Ruth Vöhl die Bäckerei Schmidtmann am Untermarkt übernahm. Der Eigentümer war 80 geworden, hatte genug gearbeitet und fand in dem 29-jährigen Frankenberger und seiner Frau geeignete Nachfolger. „Karl, wir kennen uns doch gar nicht“, habe Ruth ihrem Freund gesagt, als der ihr anbot, zusammen eine Bäckerei aufzumachen, erinnert sie sich. Wenige Monate später war sie verheiratet und stand hinter der Theke, brachte all ihr Können in ihre eigene, kleine Firma ein - ein echtes Familienunternehmen.

Und ein Familienunternehmen ist die Bäckerei Vöhl bis heute geblieben: Noch immer wird hinter dem Wohnhaus, das 1970 auf dem Obermarkt entstand, täglich ab 2 Uhr in der Frühe gebacken. Noch immer verkaufen Vöhls ihre Backware, die zum allergrößten Teil auch selbst hergestellt wird, direkt unterhalb des Wohnzimmers. Zehn Menschen verdienen in dem Unternehmen ihren Lebensunterhalt, fünf davon gehören zur Familie.

Mit vielen Kunden ist es ähnlich. Einige kommen in das kleine Lädchen, seit es besteht. „Manche sind allerdings auch schon verstorben. So ist das im Alter“, sagte Ruth Vöhl - man kennt sich auf dem Obermarkt, man freut sich miteinander und weint auch miteinander. Die meisten bekannten Gesichter sieht die Senior-Chefin Freitags und besonders Samstags, wenn die Landfrauen ihren Markt veranstalten. „Das ist schon gut. Wir sind auch froh, dass die Bank hier ist und die zwei Fleischer“, sagt sie. Früher seien es die Post gewesen und ein Friseur. Als beides ging, war die Bäckerei zeitweilig fast alleine im Herzen der Altstadt, doch die anderen Geschäfte brachten wieder Leben auf den Obermarkt und in die Bäckerei, die heute von Sohn Karl-Hans geführt wird. Er ist in der Backstube besonders für das Feingebäck zuständig.

„Ein bisschen macht man das aus Gewohnheit - aber was anderes konnte ich mir auch gar nicht vorstellen“, sagt der Bäckermeister. „Es war schon gut so, dass er die Firma übernommen hat“, ergänzt seine Mutter Ruth. Die Familientradition sollte erhalten bleiben - für die Familie, für die Mitarbeiter, für die Kunden, für die Frankenberger Altstadt. Das gleiche gilt für die Produkte: „Wir versuchen noch immer, die alten Rezepte zu backen“, sagt Karl-Hans Vöhl. Dauerbrenner im ganzen Jahr sind Gewürzkuchen „und die Nusstörtchen“, verrät Ruth Vöhl.

Die kleinen Gebäcke kennt so gut wie jeder Frankenberger: „Einmal kam ein Kunde aus Berlin, der war in Frankenberg aufgewachsen und freute sich, dass es die Törtchen noch gibt. Er hat probiert und gesagt ‚Oh, die schmecken ja genau wie in meiner Kindheit‘“, erinnert sich Ruth Vöhl - das Rezept stammt vom Onkel der Familie, der es in seiner Bäckerei entwickelt hat.

Nusstörtchen und all die anderen beliebten Rezepte und einige kleine Überraschungen gibt es auch, wenn die Familie Vöhl mit ihren Kunden und den Mitarbeitern feiert. In der Zeit vom Dienstag, 9. bis Samstag, 13. Oktober, wollen Ruth und Karl-Hans Vöhl das große Jubiläum begehen.

Kommentare