Frankenberg

Diethelm Bienhaus darf sich Professor nennen

- Frankenberg (rou). Er hat zwar an keiner Universität habilitiert, die Bezeichnung Professor darf Dr. Diethelm Bienhaus aus Battenberg ab sofort dennoch führen. Bürgermeister Christian Engelhardt überraschte ihn mit der Berufung durch das Wissenschaftsministerium.

Eigentlich war Dr.
Diethelm Bienhaus davon ausgegangen, dass er mit seinem Chef, dem Geschäftsführer der Berufsakademie Nordhessen, Professor Dr. Gerd Umhau, und mit Bürgermeister Christian Engelhardt über neue Wege in der Akquise von Studenten für den Frankenberger BA-Standort beraten sollte. Im Bürgermeisterbüro überraschten Umhau und Engelhardt den Dozenten an der Berufsakademie dann mit der Verleihung der Berufungsurkunde zum Professor. Im Gegensatz zu den an Universitäten durch Habilitationen erworbenen Professorentiteln darf Bienhaus die Bezeichnung Professor allerdings nur so lange führen, wie er an der BA lehrt. Der gebürtige Battenberger ist der fünfte Professor an der BA Nordhessen. Umhau war seinerzeit der erste, dem die Professorenbezeichnung verliehen worden war.

Er wisse, dass Dr. Bienhaus innerlich sehr gehadert habe, dass er nicht habilitiert habe, sagte Umhau bei der Verleihung. Seit Anfang des Jahres hatte sich der BA-Geschäftsführer im hessischen Wissenschaftsministerium für die Berufung von Bienhaus eingesetzt – mit Erfolg und zu seiner Freude: „Das ist eine sehr verdiente Würdigung und eine Belohnung für die Leistung in einem wesentlichen Abschnitt seines Lebens“, sagte der Geschäftsführer über den Dozenten. „Ich glaube, es vollendet sich ein Lebenstraum für Dr. Bienhaus.“

Voraussetzung für die Verleihung von Professorenbezeichnungen an Fachhochschulen oder Berufsakademien ist der Nachweis der Arbeit in der freien Wirtschaft sowie der Lehre an einer BA oder FH. Beide Kriterien erfülle Bienhaus. Zusätzlich habe er den sehr guten Abschluss seiner Promotion vorzuweisen, erläuterte Umhau. Nach dem Studium der Elektrotechnik mit der Vertiefungsrichtung Regelsystemtheorie und Robotik an der Technischen Universität Darmstadt arbeitete Bienhaus von 1994 bis 2000 als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent im Fachbereich Elektrotechnik an der Universität Kassel. Er baute das Fachgebiet Technische Informatik mit auf. Im Jahr 2000 promovierte er im Bereich „Verteilte Systeme und Entwurfsmuster“. Von 1996 bis 2000 absolvierte er ein wirtschaftswissenschaftliches Zusatzstudium mit der Vertiefungsrichtung Wirtschaftsinformatik an der Fernuniversität in Hagen.

Bienhaus arbeite federführend am Aufbau der Berufsakademie Nordhessen mit, dozierte am BA-Standort Bad Wildungen in den Fächern Informatik, Wirtschaftsinformatik sowie Medizinische Informatik und hat maßgeblichen Anteil am Aufbau des Frankenberger BA-Standortes. Seit 2005 arbeitet er als Dozent. Aktuell obliegt ihm die Leitung der Fachbereiche Fertigungsprozessinformatik und Systems Engineering. Die Überraschung sei mehr als gelungen, sagte der 43-Jährige. In seiner Brust hätten stets zwei Herzen geschlagen: einerseits sein sehr großes Interesse an der Forschung, andererseits die Arbeit mit den Studenten. Für sie hatte Bienhaus auch eine Anstellung an der Universität Kassel und damit die Möglichkeit zur Habilitation ausgeschlagen. Als „Gewächs der Region“ sei es ihm jedoch ein Anliegen, durch den Aufbau der Berufsakademie der Region auch etwas wiederzugeben, erklärte Bienhaus.

Die Existenz der Berufsakademie bezeichnete er als einen Standortfaktor, der im Kontext der demografischen Entwicklung von besonderer Bedeutung für die Zukunft der Region sei. Engelhardt bezeichnete die Verleihung dieses Professorentitels als einen weiteren Beweis für die Bedeutung der Berufsakademie als akademische Bildungseinrichtung. „Auch an Berufsakademien wird der Weg zu den akademischen Stufen eröffnet.“ Der Bürgermeister kündigte an, dass die Verleihung der Professorenbezeichnung in einigen Wochen im Rahmen einer öffentlichen Antrittsvorlesung von Professor Doktor Diethelm Bienhaus mit geladenen Gästen aus Wirtschaft und Politik sowie mit den Studenten gefeiert werden soll.

Kommentare