Einführung Ende 2012 - Bedarf muss in Kürze gemeldet werden

Digitalfunk: Städte wieder unter Zeitdruck

Waldeck-Frankenberg. Die flächendeckende Einführung des abhörsicheren Digitalfunks für hessische Feuerwehren ist auf Ende 2012 verschoben worden.

Dennoch geraten Kommunen dabei unter Zeitdruck: Bis Ende März sollen sie ihre Bestellungen für Empfänger aktualisieren. Das könnte mancherorts knapp werden, sagt Karl-Friedrich Frese, Bürgermeister von Bromskirchen und Vorsitzender der Kreisversammlung im Städte- und Gemeindebund.

Bereits der erste Anlauf für eine hessenweite Sammelbestellung der Funkempfänger hatte Ende 2008 wegen knapper Fristen für Unmut bei den Kommunen gesorgt. „Und das Land hat offensichtlich daraus nicht wirklich gelernt“, erklärt Frese. Sollte eine Kommune nämlich die Bestell-Liste für ihre Wehr noch einmal aufstocken müssen, dann wäre der Vorgang auf jeden Fall erst dem Parlament zur Entscheidung vorzulegen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine / HNA Waldeckische Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare