Bürgermeister Heinfried Horsel erleichtert: Freiwillige helfen, die Veranstaltung am Leben zu halten

Doch Weihnachtsmarkt in Battenberg

+

Battenberg - Erleichterung in der Burgstadt: Battenbergs Bürgermeister Heinfried Horsel hat ein Team für die Organisation des Weihnachtsmarktes zusammengestellt. So muss die Veranstaltung doch nicht ausfallen.

„Auch in diesem Jahr wird es wieder einen Weihnachtsmarkt in der Burgberghalle geben“, verspricht Battenbergs Bürgermeister Heinfried Horsel zufrieden. Er stellte das verstärkte „Team für alle Fälle“ am Montagabend vor. Der Bürgermeister freute sich über die Bereitschaft der Sparte „Ententeich“ des Battenberger Heimat- und Kulturvereins, bei der Ausrichtung des Weihnachtsmarktes mitzuhelfen. Auch Ortsbeiratsmitglied Gregor Welker erklärte sich bereit, das „Team für alle Fälle“ zu unterstützen. Der Weihnachtsmarkt findet am zweiten Advent statt.

Die Ausrichtung des Weihnachtsmarkts war Anfang des Jahres in Frage gestellt worden, weil es personelle Probleme beim „Team für alle Fälle“ gab. Alters- und krankheitsbedingt gab es Ausfälle und das Team reduzierte sich auf Ingrid Kwyk und Horst Kaufmann. In der Bergstadt gab es im Sommer verschiedene erfolglose Bemühungen, die bei den Bürgern und auch auswärtigen Gästen beliebte Weihnachts-Veranstaltung zu retten.

Schließlich ist es Bürgermeister Horsel gelungen, die junge Mannschaft in der Sparte „Ententeich“ für die Mitarbeit beim Weihnachtsmarkt zu begeistern und zu gewinnen. Die „Neulinge“ sind im Organisieren nicht unerfahren und wollen das „Team für alle Fälle“ bei den Vorbereitungen wie Weihnachtsschmuck, mit Glühwein- und Bratwurst-Verkauf beim Weihnachtsmarkt sowie bei den Aufräumarbeiten nach der Veranstaltung unterstützen. Inzwischen sind auch die Mitwirkenden und Händler bereitsüber den geplanten Weihnachtsmarkt informiert worden - viele waren das Jahr über davon ausgegangen, ihre Stände nicht in der modernen Veranstaltungshalle aufstellen zu können.

Der Battenberger Weihnachtsmarkt in der Burgberghalle soll in bewährter Weise stattfinden: Er beginnt mit einem ökumenischen Gottesdienst, der vom Kindergarten gestaltet werden soll. Danach gibt es, wie auch in den vergangenen Jahren, ein gemeinsames Mittagessen. Im Foyer und im Saal stehen wieder die Verkaufsstände für den Weihnachtsmarkt. Die Feuerwehr der Bergstadt sperrt zudem wieder die Marburger Straße für den Durchgangsverkehr. Für die Kinder gibt es Basteleien und Spiele. Am Nachmittag laden die Landfrauen zu Kaffee und Kuchen ein. Mit weihnachtlicher Blasmusik des Musikzuges klingt die Veranstaltung schließlich aus. (ph)

Kommentare