Filmfestspiele in Dodenau

Dodenauer planen neuen Spielfilm

+
Die Mitglieder des Dodenauer Amateur-Film-Teams, von links Frank Biebighäuser-Becker, Hans-Helmut Müller, Hans-Günther Schmidt, Harald Rudolph, Kurt Naumann, Regina Naumann, Frank Feisel, Gisela Schmidt, Reiner Zissel, Wolfgang Müller, Armin Schmidt und Claudia Köhler-Müller.Foto: Malte Glotz

Battenberg-Dodenau - Auch 35 Jahre nach der Gründung begeistert das Dodenauer Amateur-Film-Team (AFT) die Zuschauer mit Kinounterhaltung. Bis zu den nächsten "Filmfestspielen" in fünf Jahren soll es einen neuen Spielfilm geben, sagt Kameramann Wolfgang Müller.

Rund 750 Besucher haben die Spielfilme des Amateur-Film-Teams (AFT) gesehen: 120 Gäste kamen am Freitag in die Mehrzweckhalle, um „Unternehmen Feuervogel“ zu sehen. 170 waren es am Samstag beim Erst-Werk „Kassensturz“. Zugpferd war der neueste, 2008 fertiggestellte Streifen „Tatinowi“: 250 Menschen sahen ihn am Samstag, 200 am Sonntag. Pocorn, Chips und Kaltgetränke sorgten für Kinoflair.

„Ich habe einige ganz interessante Kommentare gehört“, sagte Kameramann Wolfgang Müller, eines der AFT-Mitglieder der ersten Stunde. Auch der älteste Film „Kassensturz“ habe viele Besucher begeistert: „Der hat eben einen ganz besonderen Charme“, sagte Müller. In dem Film geht es um einen Überfall auf die Dodenauer Sparkassen-Filiale.

Noch unklar sei, wer der derzeit 15 AFT-Mitglieder am neuen Projekt beteiligt ist. In nächster Zeit soll mit den Planungen begonnen werden. Dann wollen sich die Filmer zusammensetzen und den Plot entwickeln. „Wir brauchen erstmal ein Thema“, sagte Wolfgang Müller, ergänzte aber gleich: „Da geistert schon ein bisschen was in unseren Köpfen herum.“

Die Dodenauer Filmfestspiele finden alle fünf Jahre statt. Wolfgang Müllers Ziel: Bei der nächsten Show 2019 soll ein aktueller abendfüllender Spielfilm zu sehen sein.

(da)

Kommentare