Sommertour von Reinhard Kahl

Ein Dorf mit wechselvoller Geschichte

+
Der Landtagsabgeordnete Reinhard Kahl hat bei seiner Sommertour Burgwald besucht. 65 Interessierte begleiteten ihn auf seiner geschichtsträchtigen Tour durch den Ortsteil der Gemeinde. Zum Abschluss des Rundgangs durften alle einen Blick in den „Bunker de

Burgwald - Von der ehemaligen Luftmunitionsanstalt zum modernen Industriestandort und ruhigen Wohnort - Bernhard Bock erläuterte bei der Sommertour des Landtagsabgeordneten Reinhard Kahl die Geschichte Burgwalds.

Die zweite Station der Sommertour unter dem Motto „Kleine Museen und großes Engagement“ stieß auf riesige Resonanz: 65 Interessierte aus dem ganzen Altkreis erlebten einen lebendigen Dorfrundgang kombiniert mit einer Zeitreise von 1938 bis heute. Nach Grußworten von Bürgermeister Lothar Koch und Ortsvorsteher Helmut Wiest führte Bernhard Bock vom Burgwalder Kulturverein durchs Dorf. Der pensionierte Bundeswehrsoldat hat sich in den vergangenen drei Jahren intensiv mit der Geschichte der „Muna“ beschäftigt und viele Zeitzeugen befragt.

Erste Station waren die Alte Wache, das Casino und die Kommandatur am Ortseingang. Dort gab es sogar eine Pferdetränke. „Der Kommandeur kam jeden Tag mit dem Pferd von Wiesenfeld zum Dienst geritten“, erzählte Bock.

Der Kulturverein sucht laut Bock derzeit einen Sponsor für eine große Uhr, die sich früher auf einer Steinsäule am Dorfeingang befand. Im alten Wasserhaus stellten Wehrführer Francesco Ayora-Escandell, Torsten Quaisser und Daniel Ayora-Escandell das historische Feuerwehrauto aus dem Jahr 1938 vor, das kürzlich aus Frankenberg nach Burgwald zurückgekehrt war (die FZ berichtete).

Bock wies bei der Tour auf das „W“ im Fachwerk aller Gebäude hin, die damals von der Wehrmacht errichtet wurden. Insgesamt 240 Gebäude standen auf der 157 Hektar großen Fläche.

118 der 125 Munitionsbunker wurden laut Bock in den Jahren 1947 und 1948 gesprengt. Einer davon ist bis heute erhalten und wurde von den Mitgliedern des Kulturvereins als Museum hergerichtet. „Bunker der Geschichte“ steht auf einem Messingbogen an der Hauptstraße. Obwohl er erst am 26. August offiziell eröffnet wird, warfen die Teilnehmer der Sommertour schon einen Blick in den unterirdischen Raum.

Der Landtagsabgeordnete Reinhard Kahl lobte beim anschließenden Imbiss an der Grillhütte das Engagement der Burgwalder und die Identifikation mit der wechselvollen Geschichte ihres Heimatortes. Er lud zur nächsten Station seiner Tour ein.

Am Donnerstag besucht Kahl auf seiner Sommertour um 18 Uhr das Dorfmuseum in Allendorf/Hardtberg.

von Frank Seumer

Kommentare