Dorferneuerung in Geismar und Dörnholzhausen: Einwohner sammelten erste Ideen

+
Gemeinsam für die Dörfer: (von links) Bernd Wecker (Planungsbüro Bioline), Matthias Görge (Landkreis) Karsten Dittmar (Bauamt der Stadt), Bürgermeister Rüdiger Heß, Karl Hecker-Michel (Ortsvorsteher Dörnholzhausen) und Klaus-Peter Stein (Ortsvorsteher Geismar) gaben den gemeinsamen Startschuss für die Dorferneuerung in Geismar und Dörnholzhausen.

Geismar/Dörnholzhausen. Jetzt geht es los. Nachdem im Dezember der Anerkennungsbescheid zur Aufnahme der Frankenberger Stadtteile Geismar und Dörfnholzhausen in die Dorferneuerung übergeben wurde, folgte nun der zweite Schritt: die offizielle Auftaktveranstaltung für die Einwohner, die sehr gut besucht war.

Bürgermeister Rüdiger Heß und die beiden Ortsvorsteher Klaus-Peter Stein (Geismar) und Karl Hecker-Michel (Dörnholzhausen) dankten den Teilnehmern für die rege Beteiligung und betonten, dass es sehr wichtig sei, die Chancen der Dorferneuerung zu nutzen. Auch im Hinblick auf den demographischen Wandel; allerdings werde die Bevölkerung in Geismar bis zum Jahr 2030 nur um zehn Prozent zurückgehen, also um rund 100 Einwohner, so die Prognosen.

Bernd Wecker vom Planungsbüro Bioline aus Dalwigksthal und seine Mitarbeiterin Anna Krist werden die Bürger durch das neun Jahre dauernde Projekt begleiten. Dies erfordere eine enge Zusammenarbeit von Bürgern, Gemeinde, Landkreis, der Investitionsbank des Landes und des Moderationsbüro.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgsabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare