Dorferneuerung Geismar/Dörnholzhausen: Geld kommt noch dieses Jahr

Dorferneuerung Dörnholzhausen: Das 70-Seelen-Dorf ist zusammen mit Geismar im Dorferneuerungsprogramm. Foto:  mjx

Geismar/Dörnholzhausen. Gute Nachrichten für die beiden Frankenberger Stadtteile Geismar und Dörnholzhausen: „Für die Dorferneuerung in den beiden Dörfern wird noch dieses Jahr Geld fließen", sagte Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß gegenüber der HNA.

Diese Aussage habe er in Wiesbaden von der zuständigen Umweltministerin Priska Hinz mit auf dem Weg bekommen, berichtete der Bürgermeister. Die Ministerin habe ihm zugesagt, sich persönlich der Angelegenheit anzunehmen.

Wie Heß weiter sagte, nahmen an dem Gespräch im Hessischen Landtag auch die beiden Landtagsabgeordneten Claudia Ravensburg (CDU) und Jürgen Frömmrich (Grüne) teil, zudem die Ortsvorsteher der beiden betroffenen Stadtteile Klaus-Peter Stein (Geismar) und Karl Hecker-Michel (Dörnholzhausen).

„Zuletzt war die Bewilligung von Zuschüssen im Rahmen der Dorferneuerung etwas ins Stocken geraten, insbesondere auch für private Maßnahmen“, begründete der Bürgermeister seinen Vorstoß in die hessische Landeshauptstadt. Der Ministerin habe er die Problematik ausführlich vorgetragen. „Durch die zögerlichen Mittelzusagen können vor allem die privaten Sanierungsmaßnahmen nicht umgesetzt werden“, sagte Heß.

Durch das Gespräch in der Landeshauptstadt seien sich nun aber alle Beteiligten darüber einig, dass die Dorferneuerung in den beiden Stadtteilen vorangetrieben werden müsse. Ein Stillstand in der Finanzierung sei in dieser Hinsicht ein „falsches Signal“ an die Öffentlichkeit. (mjx)

Was die beiden Ortsvorsteher nach dem Gespräch gesagt haben, lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare