Bisher 16 private Projekte

Dorferneuerung in Laisa: Friedhof, Backhaus, Festplatz stehen an

+
Friedhofskapelle in Laisa sollen umgestaltet werden und zum Beispiel neue Sitzbereiche für Besucher bekommen.

Laisa. In der Dorferneuerung in Laisa sind bislang 635.000 Euro in 16 private Projekte investiert worden. Dafür hat das Land Zuschüsse von 178.000 Euro gegeben.

Das berichtete Konrad Krähling, der beim Landkreis für Dorferneuerung zuständig ist, bei einem Bilanzierungstermin mit Bürgermeister Heinfried Horsel, Ortsvorsteher Jörg Paulus und dem Dorferneuerung-Ausschuss. Bei den kommunalen Projekten stehen für 2012 Friedhof, Festplatz, Backstube und Ehrenmal auf dem Programm.

„16 private Projekte sind schon eine gute Zahl, wir wünschen uns aber, dass noch mehr Laisaer die Chance des Förderprogramms nutzen“, sagte Ortsvorsteher Jörg Paulus. „Letztlich ist das aber natürlich die Entscheidung jedes einzelnen.“ Auch Konrad Krähling vom Amt für ländlichen Raum, Dorf- und Regionalentwicklung, sagte, dass sich in Laisa vergleichsweise viel tue. Zwei weitere Anträge seien derzeit in Bearbeitung.

Die Dorferneuerung in Laisa hat 2008 begonnen, die Antragsphase endet 2016, für die Umsetzung bleibt bis 2018 Zeit. Wichtig: Anträge müssen vor Baubeginn gestellt werden. Der Zuschuss – etwa für den Ausbau einer Scheune zur Wohnung, für Wärmedämmung oder Dachsanierung – liegt bei 30 Prozent, maximal aber 30 000 Euro.

Interessierte können sich kostenlos an Konrad Krähling, Tel. 05631/954808, oder den zuständigen Architekten Karl-Hermann Emde in Bad Wildungen wenden, 05621/70070.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare