Frese: Einrichtung wird von vielen ignoriert

Dorfladen: Angebot wurde vielfältiger

Sie lenken die Geschicke des Dorfladenvereins: (von links) Karl-Friedrich Frese, Jens Hoppe, Winfried Schröer. Foto: Strieder

Bromskirchen. Bürgermeister Karl-Friedrich Frese wurde erneut zum Vorsitzenden des Dorfladen-Vereins gewählt. Die Mitglieder wählten in der Jahreshauptversammlung des im Sommer 2007 gegründeten Vereins Jens Hoppe zum stellvertretenden Vorsitzenden und Winfried Schröer zum Kassierer.

Frese in seinem Jahresbericht: „Im Vorfeld war von Kennern des Einkaufsverhaltens im ländlichen Raum gesagt worden, dass der Bestand eines Dorfladens nur gesichert werden kann, wenn man die beiden ersten Jahre überlebt.“ Das sei gelungen.

Seit der Eröffnung des Dorfladens habe sich das Angebot verändert. „Es ist größer und vielfältiger geworden, halt den Kundenbedürfnissen angepasst“, so Frese. Das Angebot soll weiter verbessert werden. Auch Sonderverkaufsaktionen und Sonderangebote sollen zur besseren Kundenbindung beitragen.

Aber: „Viele Menschen aus unserer Gemeinde ignorieren die Einrichtung einfach, obwohl es ein ausreichendes und kostengünstiges Angebot gibt, das den Preisvergleich mit anderen nicht zu scheuen braucht.“

Der Verein, der im ehemaligen Raiffeisengebäude in eigener Regie den Dorfladen betreibt, hat derzeit 86 Mitglieder. Der Dorfladen wird als wirtschaftlicher Verein geführt. Alle Mitglieder beteiligten sich mit einem einmaligen Betrag an den „Gründungskosten“ von 10700 Euro als zinslosem Darlehen, damit der Dorfladen wirtschaften konnte. Neue Mitglieder sind seit 15 Monaten nicht mehr hinzugekommen.

Dank an die Vereine

Besonderen Dank zollte Frese den örtlichen Vereinen, die den Dorfladen als Kunden unterstützen. Die Belieferung des Kindergartens der Gemeinde mit Lebensmitteln und Getränken für das Mittagessen der Kinder und die allgemeine Kindergartenarbeit sowie die Erfüllung von Getränkelieferungsverträgen, die die Gemeinde mit Brauereien als Gegenleistung für die Finanzierung von Thekenanlagen in öffentlichen Gebäuden abgeschlossen habe, seien „wirtschaftliche Standbeine des Dorfladens.“

Frese und Kassierer Winfried Schröer berichteten über den Jahresabschluss des Dorfladens und den Kassenstand des Vereins. Der Verein arbeitete nach dem Prinzip der Kostendeckung und erwirtschaftete einen kleinen Gewinn. (ed)

Quelle: HNA

Kommentare