Viele Dorfläden kämpfen um Existenz

IHK-Studie zeigt Chancen und Risiken für kleine Geschäfte

+
Verkaufen frisches Obst: (von links) Silke Wenzel, Mitarbeiterin des Aktiv-Marktes in Reddighausen, Inhaberin Silke Wenzel und Kerstin Noll, Mitarbeiterin des Marktes, an der Obsttheke.

Waldeck-Frankenberg. Viele Dorfläden in Nordhessen könnten ohne zusätzliche Angebote, ohne ehrenamtliches Engagement und ohne den Einkauf durch die Vereine nicht überleben. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg, die 36 Dorfläden in der Region untersucht hat.

Für die Studie wurde auch der Dorfladen in Bromskirchen untersucht, der vor sieben Jahren eröffnet wurde. "Insbesondere ältere Menschen und diejenigen, die nicht immer ein Auto zur Verfügung haben, vermissten eine Einkaufsmöglichkeit", berichtete Bürgermeister Karl-Friedrich Frese der HNA. "Leider nutzen das Angebot aber einfach zu wenige, schon gar nicht für den Wocheneinkauf." Deshalb geriet der Laden ins Minus. Erst durch den Umzug in die Ortsmitte verbesserten sich die Finanzen.

Dieses Problem beschreibt auch die IHK-Studie: "Der Verkauf der Waren allein stellt kaum einen wirtschaftlichen Betrieb der Dorfläden sicher", sagt IHK-Referentin Christine Neumann. "Zusätzliche Standbeine sind für den Erfolg sehr wichtig. Sie erhöhen die Kundenfrequenz." Beispiele sind Lieferservice, Postagentur und Lottostellen.

"Wichtig für den Erfolg sind eine gute Akzeptanz im Ort sowie die Kooperation mit den örtlichen Vereinen", sagt Neumann. Auch in Bromskirchen kaufen die Vereine in der Regel ihre Getränke im Dorfladen, einige auch Lebensmittel, Fleisch und Wurst. Trotzdem sagt Bürgermeister Frese: "Die Aufrechterhaltung des Ladens ist ein ständiger Kampf am Rande der Existenz." Ohne das ehrenamtliche Engagement seiner Frau im Dorfladen wäre dieser Kampf schon verloren: "Wenn meine Frau mal ausfällt, geht der Laden in die Brüche, wenn es nicht bald gelingt, engagierte Mitstreiter zu finden oder den Laden an einen Existenzgründer zu übergeben." (jpa)

Wie die Situation bei kleinen Läden in vergleichsweise kleinen Orten konkret aussieht, lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare