Schützenverein Ernsthausen ermittelt neue Königsfamilie

Doris Wolf holt Adler von der Stange

+

Burgwald-Ernsthausen - Die Ernsthäuser Schützen haben eine neue Königin. Doris Wolf verpasste dem Vogel bei dem Schießen auf der Anlage auf dem Mühlrain am Samstagabend den entscheidenden Treffer.

Erstmals in ihrer Vereinsgeschichte veranstalteten die Ernsthäuser das Königsschießen an einem Samstag und luden die Bevölkerung parallel zu einem gemütlichen Abend auf den Mühlrain ein. Das Schießen eröffnete die Jugend. Zahlreiche Mädchen und Jungen hatten sich versammelt, um einen neuen Jugendkönig zu ermitteln.

Den Ehrenschuss gab die noch amtierende Königin Johanna Tripp ab. Erster Ritter der neuen Jugendkönigsfamilie wurde Lea Sophie Cuenca Garcia. Sie trennte den Flügel nach dem 127. Schuss vom Vogel. Zweiter Ritter wurde Bastian Engel, der dem Vogel den zweiten Flügel mit dem 110. Schuss entledigte. Dann wurde es zum ersten Mal spannend. Die Jugendlichen stritten um die Königswürde. Der Holzvogel erwies sich als zäh und leistete Widerstand. Erst mit dem 335. Schuss fiel der Vogel unter tosendem Beifall zu Boden. Leon Werner hatte den Schuss abgegeben und ist in den nächsten beiden Jahren Jugendkönig.

Nach einer kurzen Pause und einem Waffentausch trugen die ehemaligen Könige das Kaiserschießen aus. Bernd Engel setzte als noch amtierender Kaiser den Ehrenschuss auf den Holzvogel ab. Der große Holzvogel wollte dem Jugendvogel in Sachen Widerstandsfähigkeit in nichts nachstehen und verlangte viel Geduld von den Schützen. Nach einem packenden Wettkampf und 277 Schuss streckte Peter Zissel den Kaiservogel siegreich gen Himmel.

Als Höhepunkt der Veranstaltung folgte das Königsschießen. Mittlerweile hatten sich zahlreiche Zuschauer versammelt, die dem Treiben der Schützen folgten und diese lautstark unterstützten. Befreundete Vereine aus Röddenau, Bottendorf und Roda besuchten ebenso wie die Kreiskönigin Petra Henkel das Königsschießen. Der Kreisvorstand war ebenfalls durch mehrere Mitglieder vertreten.

Zunächst wurden die Ritter ermittelt. Tanja Sprengel eröffnete als noch amtierende Königin das Schießen auf den Holzvogel, der wie in den vergangenen Jahren von Manfred Dickhof gebaut wurde. Erstmals in der Vereinsgeschichte wurde nicht auf die Flügel, sondern auf die Krallen des Holzadlers geschossen. Gleich sieben Schützen legten an, Dirk Engel gelang mit dem 116. Treffer der goldene Schuss. Die verbliebenen Schützen wetteiferten um die zweite Ritterwürde. Nach nur 65 Schuss sicherte sich diese Herbert Ochse.

Dann rückte die Entscheidung näher: Wer wird Schützenkönig? Mehrere Anwärter schossen zunächst auf den Vogel. Die Gruppe lichtete sich jedoch immer mehr, bis schließlich vier Schützen den ernsten Wettkampf um die Königswürde aufnahmen. Carsten Tripp setzte dem Vogel arg zu, brachte den Adler jedoch nicht endgültig zu Fall. Auch Ullrich Cronau hatte es auf die Königswürde abgesehen. Trotz erheblicher Schräglage des Vogels dauerte es bis zum 129. Schuss, bis Doris Wolf den Vogel zu Boden schickte.

Die Vereinsmitglieder gratulierten der neuen Königsfamilie und wünschten für die Regentschaft alles Gute. Auch zahlreiche Freunde und Zuschauer gratulierten Doris Wolf zur errungenen Königswürde. In gemütlicher Runde feierten die Ernsthäuser bis in die Abendstunden bei einem gemütlichen Dämmerschoppen. Die feierliche Inthronisierung der neuen Königsfamilie ist am 25. August um 20 Uhr im Schützenhaus geplant. (r)

Kommentare