Drei Millionen Euro in Friedrich-Trost-Schule investiert

Selbst geschmiedeter Namenszug: Stolz präsentierte die SchuB-Klasse 8 der Friedrich-Trost-Schule am Schuljahresende das neue Eingangsschild. Unterstützt wurde sie von den Lehrkräften Lydia Kreis, Petra-Maria Knell, Joachim Isenberg und Kunstschmied Gerald Lanz (4. von links). Foto: zve

Frankenberg. Für mehr als drei Millionen Euro aus Mitteln des Bundes-Konjunkturprogramms ist die Frankenberger Friedrich-Trost-Schule vom Landkreis Waldeck-Frankenberg in drei Bauabschnitten seit 2009 grundlegend saniert worden.

Im September will die Förderschule die bisherige Renovierung bei einem Schulfest vorstellen, wenn auch die Gesamtmaßnahme noch nicht abgeschlossen ist. Für 2012 ist die Sanierung des Fachraumtraktes in Planung.

Schon zum Ende des Schuljahrs wurde jetzt das neue Erkennungszeichen fertig: ein schmuckvolles Namensschild, das die Schüler der Klasse SchuB 8 in der Rosenthaler Schmiede von Gerald Lanz anfertigten. Im Rahmen der wöchentlichen Praxistage lernten die Jugendlichen der SchuB-8-Klasse unter Anleitung des Kunstschmiedes viel Neues über den Werkstoff „Metall“ und dessen Verarbeitungsmöglichkeiten kennen. (zve)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare