Sieben Verletzte bei Unfall nahe Battenberg

Battenberg. Eine Fahrerin ist bei dem schweren Verkehrsunfall am Samstag am Einmündungsbereich der Bundesstraßen 253/236 nahe Battenberg eingeklemmt worden. Sie musste von der Feuerwehr aus dem Wrack befreit werden.

Die Bundesstraßen bei Battenberg waren für längere Zeit voll gesperrt. Lebensgefahr besteht aber laut Polizei für keinen der Beteiligten.

Lesen Sie auch: Verkehrsunfall bei Battenberg: Notärztin dankt den Ersthelfern

Nach ersten Erkenntnissen der Gesetzeshüter wollte eine 43-jährige Frau aus Frankenberg am Samstag gegen 14.40 Uhr von der Bundesstraße 253, aus Richtung Frankenberg kommend, nach links in die Bundesstraße 236 in Richtung Berghofen abbiegen. In dem Wagen saßen auch die vier Kinder und Jugendlichen im Alter zwsichen elf und 17 Jahren.

Bilder vom Unfallort

Sieben Verletzte bei Unfall nahe Battenberg

Dabei muss sie die Vorfahrt eines entgegenkommenden Kombis übersehen haben. Der Wagen eines Kölner Ehepaars war auf der Bundesstraße 253 in Richtung Frankenberg unterwegs. Der Fahrer versuchte noch, auszuweichen. Durch den Zusammenstoß mit dem Kleinwagen sauste der Kombi nach rechts und stieß gegen eine Leitplanke.

Das 51 und 50 Jahre alte Ehepaar wurde ebenso ins Frankenberger Kreiskrankenhaus gebracht wie die Kleinwagenfahrerin. Alle Drei erlitten schwere Verletzungen. Die vier Kinder wurden sicherheitshalber zur weiteren Untersuchung in verschiedene Krankenhäuser gebracht.

Artikel aktualisiert am 11.11.2012 um 9.50 Uhr.

Im Einsatz waren neben mehreren Rettungsteams auch zwei Notärzte aus Frankenberg und Biedenkopf. Rund 30 Feuerwehrmänner- und frauen aus Battenberg und Frankenberg halfen bei der Bergung der Verletzten und Absicherung der Unfallstelle.

Die Einsatzleitung hatte der neue Battenberger Stadtbrandinspektor Michael Wenzel. (jun)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion