Dreister Einbrecher griff 92 Jährige an

Wehrda. Mit einem dreisten Vorgehen erbeutete ein Einbrecher diversen Schmuck und Bargeld im Gesamtwert von über 10.000 Euro in Wehrda (Landkreis Marburg-Biedenkopf). Der Täter griff dabei die 92-jährige Bewohnerin an und sperrte sie im Bad ein.

Die Dame erlitt einen Schock, blieb ansonsten aber unverletzt.

Nach den ersten Angaben des noch leicht schockierten, aber geistig regen Opfers bemerkte sie am Montag, 14. März, zwischen 15.15 bis 16 Uhr aus ihrem Wohnzimmer heraus einen Mann, der draußen auf der Terrasse herumschlich.

Die Dame öffnete die Terrassentür, um den ungebetenen Besucher zur Rede zu stellen. Dieser Gelegenheit nutzte der Täter. Er packte sein Opfer, drängte es zurück durch die Wohnung und sperrte es schließlich im Badezimmer ein.

Während der Täter die Wohnung durchsuchte, konnte die Frau trotz ihres Alters und trotz des knapp einen Meter hohen Simses aus dem Badezimmerfenster klettern und über einen Nachbarn Hilfe rufen.

Dem Täter gelang die Flucht. Die Fahndung nach ihm verlief erfolglos. Der Einbrecher, eine europäische Erscheinung mit südländischem Teint, sprach akzentfreies Deutsch, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei. Er war demnach ca. 20 Jahre alt, zwischen 1,60 und 1,70 Meter groß und von bulliger, gedrungener Statur. Er hatte dunkle Haare und war dunkel gekleidet. Er erbeutete Ketten, Armbänder, Colliers und Ringe überwiegend aus Gold im Gesamtwert von weit über 10 000 Euro. Außerdem stahl der Täter 200 Euro Bargeld.

Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen in der Freiherr-vom-Stein-Straße bitte an die Polizei Marburg unter Telefon 06421/406-0. (nh(jun)

Quelle: HNA

Kommentare