Spaß mit PS-starken Autos

Drift-Sport in Frankenau: Die Reifen qualmten

Reifenwechsel: In Sekundenschnelle mussten die Reifen gewechselt werden, hier von Dennis Neumann (rechts) und Steven Pilger.

Frankenau. Heulende Motoren, quietschende Reifen, dampfender Asphalt: Es roch mächtig nach Gummi, als drei 3er-BMW am Wochenende über die Strecke am Auweiher bei Frankenau schleuderten.

Die Piloten im Cockpit der PS-starken Autos hatten ihren Spaß: Es wurde gedriftet und auf engstem Parcous wurden dicht gestellte Metalltonnen umkurvt, bis die Reifen platzten und die Flitzer nur noch auf den Felgen fuhren.

Zehn Paare Reifen mussten gewechselt werden - allerdings werden für diese Drift-Fahrten nur Altreifen verwendet. Die Fans am Rande des mit rot-weißen Absperrbändern abgesteckten Parcours schauten ebenso staunend wie begeistert zu.

Viel Rauch auf der Strecke in Frankenau: Mit quietschenden Reifen umkurvten die Piloten mit ihren Fahrzeugen die Tonnen auf dem engen Parcour. Fotos: mjx

Zu dem so genannten Gymkhana-Drifting hatte der Porsche-Club Schwalm-Eder mit seinem Vorsitzenden Michael Pilger aus Frankenau eingeladen. Natürlich saß der Vorsitzende des Porsche-Clubs auch selbst am Steuer - auch wenn es diesmal ein BMW war. Pilger ist ein Profi im Geschicklichkeitsfahren. Beim Show-Drifting saßen zudem die Brüder Dennis und Sascha Neumann am Steuer der BMW. Beide kommen ebenfalls aus Frankenau, alle gehören zum BMW-Drift-Team „PN Drift Art“. Neben den Piloten gehören noch weitere Automobilsportfreunde zum Team - sie müssen vorwiegend schrauben, reparieren und natürlich Reifen wechseln.

„Wir driften für einen guten Zweck“, erklärte Michael Pilger, der Frankenauer Chef des BMW-Drift-Teams. Er ist auch der Vorsitzende und Gründer der Frankenauer PN Drift Art. Der Erlös der Veranstaltung soll für die Jungen und Mädchen der Kindertagesstätte Frankenau verwendet werden.

In den Spendentopf für die Kindertagesstätte flossen auch die Einnahmen aus den Drift-Taxifahrten. Besonders Wagemutige konnten für eine Runde auf dem Beifahrersitz Platz nehmen - für fünf Euro pro Runde. „Die Taxifahrten sind höllisch beliebt“, erklärte Pilger. Auch der Erlös einer Tombola wird dem Frankenauer Kindergarten zugute kommen. Als Hauptpreise gab es unter anderem ein Smartphone und ein Tablett-PC zu gewinnen. (mjx)

Wo Pilot Michael Pilger demnächst mit seinen Fahrzeugen noch unterwegs ist, lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare