Burgwald

Dritte Amtszeit schon fest im Blick

+

- Haina (apa). Dass er wieder antreten würde, hatte Backhaus schon im vergangenen Jahr angekündigt, als er mit einigen Freunden sein „Zehnjähriges“ als Bürgermeister feierte. Da wusste er noch nicht, dass er die Unterstützung aller im Parlament vertretenen Gruppierungen haben würde.

Als Rudolf Backhaus vor zwölf Jahren für das Amt des Bürgermeisters in Haina kandidierte, sagte er bereits, dass er „hier in Rente gehen will“, erinnert sich der 57-Jährige. Sollte er wiedergewählt werden – was bisher als höchst wahrscheinlich gilt – könnte er dieses Ziel erreichen. Derzeit läuft Backhaus’ zweite Amtsperiode. Am 21. November 1999 hatten die Hainaer ihn erstmals zu ihrem Rathauschef gewählt, am 13. November 2005 erhielt er bei der Wiederwahl 91,4 Prozent der Stimmen. In Mohnhausen hatte er sogar 100 Prozent der gültigen Stimmen erhalten.

Der nächste Wahltermin fällt auf das gleiche Datum: Wieder am 13. November tritt Backhaus zur Wahl an. Auf ein Ergebnis jenseits der 90-Prozent-Marke traut er sich dieses Jahr aber nicht zu hoffen. „Das ist nicht wieder zu erreichen“, sagt er. „In zwölf Jahren als Bürgermeister macht man sich nicht nur Freunde“, begründet Backhaus. „Da muss man auch Entscheidungen treffen, die nicht allen gefallen.“ Allerdings habe er das Glück, dass große Streitthemen wie Ortsumgehungen oder Windkraftanlagen, die andere Großgemeinden spalten, in Haina nicht auf der Tagesordnung standen.

Auch das Dorfzentrum in Löhlbach, das erstmals seit Jahren für eine Kampfabstimmung im Parlament gesorgt hatte, macht ihm keine Sorgen – auch, wenn die Bürgergemeinschaft Großgemeinde Haina (BGH) das Projekt wegen der Finanzierung über Kredite mit einem Fragezeichen versehen habe. Doch auch außerhalb Löhlbachs habe er keine Kritik an dem 900 000-Euro-Projekt gehört, sagte Backhaus. „Eher im Gegenteil“, freut sich der Bürgermeister und betont: „Diese Entscheidung war notwendig und konsequent“. Zudem sei Löhlbach mit seinen 1400 Einwohnern ein Ortsteil mit höheren Anforderungen. „Wir bemühen uns aber, auch in den kleinen Ortsteilen Wünsche zu erfüllen und Projekte in Eigenleistung zu fördern“, fügt der 57-Jährige hinzu.

Ein Gegenkandidat ist bisher noch nicht in Sicht: Dass die Freie Bürgerschaft Löhlbach (FBL) Backhaus weiterhin unterstützt, stand außer Frage. Aber auch die SPD, die BGH und die Unabhängigen Bürger Dodenhausen Kellerwald (UBD) wollen davon absehen, eigene Kandidaten ins Rennen zu schicken, wie sie auf Anfrage der Frankenberger Zeitung bereits im Juni erklärt hatten (wir berichteten). „Das ist eine große Geste und Auszeichnung“, freut sich Backhaus.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Mittwoch, 20. Juli

Kommentare