Dritte Etappe des Grenzganges Burgwald

An der Grenze zwischen Hessen-Darmstadt und Hessen Kassel: (von links) der frühere Bottendorfer Ortsvorsteher Heinz Klem, der amtierende Bürgermeister Lothar Koch, der frühere Bürgermeister Adam Daume und Karl-Hermann Völker. Foto: Moniac

Burgwald. Mit Pferden, Hunden, Kind und dem sprichwörtlichen Kegel sind die Einwohner der Gemeinde Burgwald am Sonntagmorgen zur dritten Etappe ihres Grenzgangs gestartet.

Ausgangspunkt war diesmal das DGH Ernsthausen. Wie schon an den beiden vorangegangenen Tagen versammelten sich etwa 200 Teilnehmer, um die 16-Kilometer-Strecke wandernd zu erkunden. Bürgermeister Lothar Koch gab mit feschem Strohhut letzte Infos bekannt, dann ging es los.

Grenzgang in Burgwald

Vorneweg, doch mit sicherem Abstand zu den Fußgängern, trabten Reiter des Ernsthäuser Reit- und Fahrvereins. Es folgte die Jugendfeuerwehr mit der den Wimpel schwenkenden Selina Schreck, und im Anschluss marschierten Groß und Klein mit festem Schuhwerk, Rucksack und schützender Sonnenbrille. Eine Frau hatte sogar einen Schirm dabei – nein, regnen würde es wohl kaum, sagte sie, sie brauche den Schirm aber als Wanderstock.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

 

Quelle: HNA

Kommentare