Durch Arbeiten an Hatzfelder Ortsdurchfahrt gehen den Geschäften Kunden verloren

Hatzfeld. „Es ist unruhig geworden in der Mittelstraße“, sagt Erich Müller. Gerade haben sich wieder zwei Autos aneinander vorbeigezwängt. Eines musste auf den Bürgersteig ausweichen, den es hier nicht wirklich gibt.

„Hier ist jetzt 20 Mal so viel Verkehr wie vorher, das sind wir nicht gewohnt“, sagt Müller. Er wohnt in der Mittelstraße in der Hatzfelder Oberstadt. Hier fahren Anwohner und Anlieger durch, weil unten in der Hauptstraße gebaut wird.

„Klar, dass der eine oder andere meckert, aber im Großen und Ganzen funktioniert alles“, sagt Bürgermeister Uwe Ermisch. Derzeit ist die Ortsdurchfahrt ab der Ederbrücke komplett dicht. Bis zu 3,50 Meter tief hat die Korbacher Firma Rohde die Straße aufgerissen, um Kanal, Wasserleitungen und Hausanschlüsse neu zu verlegen.

Dass eine solche Baustelle Probleme und Sorgen mit sich bringt, spüren neben den Anwohnern auch die Hatzfelder Geschäftsleute. „Wir haben etwa 25 Prozent weniger Umsatz“, sagt Henrik Eckhardt von der Bäckerei Eckhardt, die direkt an der Ederbrücke liegt. Vor allem der Durchgangsverkehr bleibe derzeit aus: Spediteure, die mal eben im Café Pause machen, oder Schichtarbeiter von Hollingsworth & Vose, die nach der Nachtschicht Brötchen für zuhause mitnehmen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare