Frohnhausen

Durch Felder und Wälder gewandert

- Battenberg-Frohnhausen (hen). Zwischen fünf und 80 Jahren waren die Wanderer alt, die am Sonntag die Wahl zwischen drei Strecken hatten. Am Sportplatz klang der Tag in geselliger Runde aus.

220 Wanderer sind am Sonntag bei dem Wandertag gestartet: Auf 8, 14 oder 21 Kilometern marschierten sie durch Wald und Wiesen.

„Wandern ist etwas für Jung und Alt“, freute sich Helmut Henkel von den Frohnhäuser Wanderfreunden über den gut besuchten Tag. Mit fünf Jahren war Svea Hallenberger aus Frohnhausen die jüngste Teilnehmerin. Gemeinsam mit ihrem Bruder und Vater wanderte sie die acht Kilometer lange Strecke. Fritz Reibert aus Eifa war mit seinen 80 Jahren der älteste Wanderer. Viele Familien und Kinder, Ehepaare, Wanderclubs, Freunde und auch Hunde marschierten mit – unter anderem aus Dodenau, Reddighausen, Warzenbach oder Münchhausen. Sie wanderten alleine oder in Gruppen – und dank der Beschilderungen fanden alle wieder zurück auf den Sportplatz in Frohnhausen. „Die Auswahl der Strecken und die Bewirtung auf den Rastplätzen hat allen Wanderern auch in diesem Jahr sehr gut gefallen“, berichtete Helmut Henkel.

Auf zwei Rastplätzen konnten sich die Wanderer stärken und verschnaufen Das „schöne Wanderwetter“ rundete den Erfolg des Wandertages ab.Helmut Henkel ehrte die größten Teilnehmergruppen: Die 24 Wanderfreunde aus Treisbach waren am stärksten vertreten, gefolgt von 15 Münchhäusern, und je zwölf Teilnehmern vom RSV Simtshausen und den „Wanderschlümpfen“ aus Frohnhausen, Zum Dank und als Ansporn für das nächste Jahr erhielten sie Wurstkörbe oder ein Fässchen Bier.

Auf dem Sportplatz in Frohnhausen, Start und Ziel des Wandertages, klang der Wandertag gemütlich aus.

Kommentare