Königschießen in Reddighausen

Eckhard Wenzel ist neuer Schützenkönig

+
Endlich ist der Vogel unten: Es war kurz vor Mitternacht, als der stellvertretende Vorsitzende Björn Groß (r.) den neuen Schützenkönig Eckhard Wenzel (Mitte) präsentieren konnte. Werner Schütz, der bis zuletzt mit um die Königswürde kämpfte, blieb nur ein Flügel zur Erinnerung.Fotos: Arnold

Hatzfeld-Reddighausen - Am Freitagabend um 23 Uhr brach am Lehmberg in Reddighausen Jubel aus: Nach mehr als vier Stunden holte Vereinsvorsitzender Eckhard Wenzel den Vogel von der Stange und wurde neuer Schützenkönig. Zu den ersten Gratulanten gehörten Ehefrau Sabine und Werner Schütz, der bis zuletzt mit um die Königswürde kämpfte.

Wenzel konnte mit dem 409. Schuss, den zerfledderten Vogel endlich erlegen. Seine Ehefrau stellte er als Schützenkönigin vor. Beim Kampf um die Insignien, an dem sich über 30 Schützen beteiligten, holte sich Ilona Kerstein mit dem neunten Schuss die Krone, Markus Döpp mit dem 50. Schuss das Zepter und Björn Groß mit dem 56. Schuss den Reichsapfel.

Am Samstagabend begann mit dem Abholen des amtierenden Königspaares und der Gedenkfeier am Ehrenmal das Reddighäuser Schützenfest. In der gut gefüllten Festhalle heizte die Tanzkapelle „Coronas“ den Schützen aus Allendorf, Bromskirchen, Rennertehausen, Birkenbringhausen und Elsoff sowie vielen weiteren Gästen ein.

Es waren besonders die Bromskircher, die geschlossen auf den Bänken standen und schunkelten. „Wir trainieren die gute Stimmung schon für unser Schützenfest in drei Wochen“, sagte Schützenhauptmann Dietmar Graßhoff.

Danach wurde es feierlich, zum Präsentiermarsch wurde das scheidende Königspaar Ulla und Rainer Wiegand von den Königsoffizieren auf die Bühne begleitet, wo der Schützenverein aus Reddighausen sich schon zur Inthronisierung aufgestellt hatte. Gerhard Kerstein leitete die Umkrönung ein und zu den Klängen von „Ich bete an die Macht der Liebe“ nahm er dem neuen Schützenkönigspaar Eckhard und Sabine Wenzel den Schützeneid ab. Mit dem Königstanz begann dann die einjährige Regentenzeit des neuen Königspaares. Zum Beifall der Gäste kamen das Kreiskönigspaar Werner und Monika Groß und die anderen Königspaare mit auf die Tanzfläche.

„Mein Dank gilt dem Schützenverein, dass sie sich auch in diesem Jahr wieder als Ausrichter des Heimatfests zu Verfügung gestellt haben und dass, obwohl sie auch im letzten Jahr Festausrichter waren“, sagte Ortsvorsteher Marcus Bettelhäuser in seinen Grußworten.

Das Schützenfest ging am Sonntag mit dem traditionellen Frühschoppen, dem anschließenden Adlerwerfen um die Jugendkönigswürde und dem gemeinsamen Mittagessen zu Ende. (wi)

Kommentare