Sozialdemokraten nominieren Kadidaten für Bürgermeisterwahl am 4. November

Eckhard Wenzel tritt für Hatzfelder SPD an

Hatzfeld. - Eckhard Wenzel kandidiert am 4. November für den Posten des Bürgermeisters. Mit 18 Stimmen nominierten die Sozialdemokraten am Freitag Abend im Jugendraum des Bürgerhauses den Reddighäuser zu ihrem Kandidaten, nur eine Gegenstimme bekam er.

„Ich will die erfolgreiche Politik von Bürgermeister Uwe Ermisch und der SPD fortsetzen“, erklärte der 48-Jährige. Groß vorstellen musste er sich den Genossen am Abend nicht – durch sein Ehrenamt ist Eckhard überall in der Stadt bekannt. Seit mehr als 30 Jahren ist er in der Feuerwehr aktiv, im zwölften Jahr ist er Stadtbrandinspektor. Außerdem engagiert er sich in seinem Heimatdorf Reddighausen im Gesangverein und bei den Schützen.Auch in der Kommunalpolitik hat er Erfahrungen gesammelt, in der zweiten Wahlperiode sitzt er im Stadtparlament, in der ersten war er Mitglied im Bauausschuss, in der laufenden Periode ist er Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses. Abgeordneter ist er allerdings für die Bürgerliste Reddighausen, der SPD gehört er erst seit 2011 an.

Die Vorsitzende des Ortsvereins, Erika Lotz, rief die Mitglieder auf, den Kandidaten zu Veranstaltungen einzuladen, um ihn zu präsentieren. Sie überreichte ihm eine Flasche Rotwein und Süßigkeiten als „Nervennahrung“. Die könne er im Wahlkampf gut gebrauchen.

Gratulationen kamen auch vom Landtagsabgeordneten Reinhard Kahl. Der Kandidat sei durch seine ehrenamtliche Arbeit bekannt, und Wenzel kenne „die Interessen der Bevölkerung“. Er sei sicher, dass es Wenzel gelingen werde, „die gute Tradition der SPD-Bürgermeister fortzusetzen“ – seit der Bildung der Großgemeinde stellt die Partei den Magistratschef, erst mit Horst Schott, seit 23 Jahren mit Uwe Ermisch. Der Bürgermeister sei allerdings „für alle zuständig“, fügte Kahl hinzu, „und das wird von dir geleistet“, sagte er zu Wenzel. „Es ist eine wichtige Entscheidung.“ Ein Wahlprogramm solle etwa in zwei Wochen vorliegen, sagte Wenzel der FZ. Wenzel wirft als erster den Hut in den Ring. Im Rathaus hätten sich bislang fünf Interessenten die Bewerbungsunterlagen abgeholt, erklärte der Gemeindewahlleiter, Bürgermeister Uwe Ermisch, auf Nachfrage der FZ. Am 30. August läuft die Bewerbungsfrist aus.

Kommentare