Eder-Bike-Tour von Dodenau bis Fritzlar lockte zahlreiche Radfahrer

+
In der Gruppe unterwegs: Teilnehmer an der Eder-Bike-Tour

Waldeck-Frankenberg. Radfahrer aus dem ganzen Kreis machten sich am Sonntag auf zur Eder-Bike-Tour entlang des Ederradwegs.

Mit dabei waren Radbegeisterte aller Altersgruppen. Egal ob mit professionellen Rädern und Ausrüstung oder mit einfacheren Gefährten. Für die Radler bestand die Möglichkeit, Teilabschnitte oder sogar die ganze Strecke von Dodenau bis Fritzlar entlang des Ederradwegs zu fahren.

Um den Edersee selbst bot die Edersee Touristic sechs Strecken unterschiedlicher Länge an, in die auch die Fähren Asel und Rehbach eingebunden waren. Wer das Angebot nicht nutzen wollte, konnte sich auch selbst seine Etappen des Radwegs wählen.

So Heinz Henkel, der mit einer Radgruppe vom Oberen Edertal in Richtung Frankenberg unterwegs war und von dort aus über den Burgwald wieder zurückfuhr. Henkel nutzte den Tag, um das E-Bike seiner Frau zu testen. „Das ist schon ein angenehmes Fahren", sagte der Frohnhäuser. Sonst ist er und seine Gruppe mit normalen Fahrrädern im ganzen Land unterwegs.

Neben den zahlreichen Radfahrern, die in Gruppen unterwegs waren, nahmen auch viele Einzelfahrer die Strecke auf sich. Heiko Schneider aus Reddighausen fuhr die gesamte Strecke von Fritzlar nach Dodenau. Auf den 90 Kilometern begleitete den Radfahrer vor allem Gegenwind. „In die andere Richtung fährt sich das sicherlich leichter", merkte Schneider an.

Rahmenprogramm

An 22 Stationen entlang der Eder darunter zehn Stempelstellen, bei denen sich die Radfahrer ihre Etappenziele bescheinigen ließen  wurde zudem ein umfangreiches Rahmenprogramm für die rastenden Radler angeboten. Ob Stärkung in Form von Obst, Gegrilltem, Gebackenen und Getränken  oder Feierlichkeiten und Infoveranstaltungen rund um die Mobilität mit dem Fahrrad, dem E-Bike oder Segways. (sm)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montag-Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare