Battenberg

HSG Ederbergland: Vorfreude auf Spiele in Waldeck

- Battenberg (de). Die Handballspielgemeinschaft (HSG) Ederbergland geht in der nächsten Saison im Bezirk Kassel-Waldeck auf Torejagd, verkündete der Vorstand während der Jahreshauptversammlung der Handballer aus Battenberg und Frankenberg.

„Durch die Ausdünnung der Vereine und die daraus resultierende Zusammenlegung der Gebiete mussten wir zuletzt bei Auswärtsspielen bis an die Grenze zu Rheinland-Pfalz oder in die Wetterau fahren, teilweise auch mit E-Jugendlichen, 90 Minuten im Auto“, begründete der erste Vorsitzende Henning Scheele die Entscheidung. Im vergangenen Jahr hatte die HSG den Wechsel beantragt wurde. Die Handballfreunde im Frankenberger Land können sich somit ab der kommenden Saison auf Derbys der HSG gegen Mannschaften aus Korbach, Twiste oder Bad Wildungen freuen.

Im April soll in Absprache mit dem neuen Handballbezirk Kassel-Waldeck die Zuordnung der einzelnen Mannschaften in die Spielklassen erfolgen. Als ein Schwerpunktthema nannte Scheele das Schiedsrichterwesen. Er erwarte, dass der neue Schiedsrichterwart Fabian Schultz von weiteren Spartenmitgliedern unterstützt werde. „Ansonsten bekommen wir große Probleme und müssen mit Geldstrafen und Punktabzügen rechnen.“ Interessenten können sich bis zum 30. April bei ihm melden.

Derzeit spielen für die HSG neun Mannschaften und die „Minis“. Die Männermannschaft hat eine „gute Runde“ gespielt und kann auf den Leistungen mit jungen Spielern aufbauen. Auch die Jugendmannschaften belegten durchweg zufriedenstellende Plätze in ihren Ligen, zwei von ihnen holten sogar den Meistertitel. Neuer Trainer der E-Jugend ist künftig Klaus Blaschke. Die Vorsitzenden Scheele und Kupke bedankten sich bei Simone Kupke, die sich bei Heimspielen der HSG um die Organisation und den Verkauf kümmert. „Du hast im letzten Jahr über 1000 Würstchen und Kaffee verkauft, wir danken dir für dein Engagement“, rief ihr Scheele zu.

Silwia Marczynski wurden für ihren Einsatz als Jugendtrainerin geehrt. Sie verabschiedete sich aus persönlichen Gründen aus diesem Amt.

Die HSG steht finanziell auf soliden Beinen, höchster Ausgabenposten sind die Schiedsrichterkosten, die 25 Prozent der Gesamtausgaben ausmachen. Auch in Zukunft wollen sich die Vorstandsmitglieder um potentielle neue Sponsoren bemühnen, um dem Handballsport im Frankenberger Land eine Zukunft zu geben. Stefan Kupke berichtete über die Homepage der HSG, die komplett überarbeitet wurde und mit aktuellen Informationen gefüllt werden soll. Homepage: www.hsg-ederbergland.com.

Kommentare