Edersee: Gebrochener Segelmast löst großen Einsatz aus

+

Nieder-Werbe. Nach dem vermeintlichen Kentern eines Segelbootes sind am Pfingstsonntag zahlreiche Einsatzkräfte von DLRG, Feuerwehr und Rettungsdienst sowie der Korbacher Notarzt zum Edersee ausgerückt.

Schnell stellte sich dann aber heraus, dass es lediglich einen Mastbruch an einer Jolle gab - die Helfer brachen ihren Einsatz ab.

Wie der stellvertretende Waldecker Stadtbrandinspektor Bernd Schäfer auf Anfrage von 112-magazin.de erklärte, hätten zwei Spaziergängerinnen von einem vorbeifahrenden Segelboot zugerufen bekommen, den Notruf 112 zu wählen. Eine Rückfrage sei den beiden Frauen von Land aus nicht möglich gewesen - zum einen sei es sehr windig gewesen, zum anderen habe das Boot eine relativ hohe Geschwindigkeit gehabt und sei auch schnell außer Sichtweite gewesen. Die Frauen, die in Höhe eines Parkplatzes zwischen Nieder-Werbe und der Bericher Hütte unterwegs waren, setzten daher ohne weitere Informationen gegen 15 Uhr den Notruf ab.

Weil weder ein Tauch- noch ein Bootsunfall auszuschließen war, alarmierte die Leitstelle die DLRG, die Besatzung eines Rettungswagens, den Korbacher Notarzt sowie die Feuerwehren aus Nieder-Werbe, Waldeck und Sachsenhausen. Außerdem wurde die Korbacher Polizei informiert, die eine Streife an den Edersee schickte. Die Wasserschutzpolizei erreichte als Erstes die beim Notruf genannte Stelle mit einem Boot, konnte aber niemanden in Not im Wasser entdecken.

Als die Einsatzkräfte auf der Suche nach der vermeintlichen Unglücksstelle miteinander kommunizierten, "erhielten wir von der DLRG den Hinweis, dass bei einer Segeljolle der Mast gebrochen war", erklärte Schäfer. Die Wasserretter hätten das Boot ins Schlepptau genommen und zu einer Steganlage gezogen. Die Feuerwehren und auch die Rettungskräfte von promedica und DRK brachen den Einsatz daraufhin ab.

112-magazin.de

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion