Auszeichnung für die Erzieherinnen Kettner und Gruß sowie Küsterin Pflüger

Ehre und Dank im Gottesdienst

Blumen für die Damen: Waltraud Kettner (vorne links) ist seit 40 Jahren Erzieherin, Aida Pflüger arbeitet – trotz Erreichen des Rentenalters – weiterhin als Küsterin des Martin-Luther-Hauses in Frankenau. Mit ihnen freuen sich Günter Schade vom Kirchenvorstand (hinten links) und Pfarrer Harald Wahl. Foto:  Battefeld

Frankenau Pfarrer Harald Wahl hatte es genau ausgerechnet: Sie habe schon mit insgesamt 250 Mitarbeitern, Praktikanten, Zivildienstleistenden und Busfahrern zu tun gehabt und hätte sich bereits mit fünf Pfarrern und Bürgermeistern „plagen“ müssen, verkündet er – mit einem Augenzwinkern – im Gottesdienst.

Gemeint ist Waltraud Kettner, die seit 40 Jahren als Erzieherin arbeitet (HNA berichtet) und für dieses Jubiläum jetzt vom Gesamtverband Allendorf-Hardtberg, Louisendorf, Ellershausen und Frankenau geehrt wurde.

„Für all Ihre Mühen und Ihr Lebensengagement danken wir Ihnen. Auch im Namen der 1583 Kinder, 3166 Eltern und 12 652 Großeltern“, sagte Pfarrer Wahl und hob hervor, dass die 58-jährige Leiterin der Kindertagesstätte sich 40 Jahre lang zum Wohl der Kinder eingesetzt habe.

Waltraud Kettner betonte, ganz wichtig sei ihr ihr Team, das sie in „guten und stürmischen Zeiten“ unterstütze. Weiterhin dankte sie allen Eltern, die „uns jeden Tag ihre Kinder anvertrauen“ und auch den Singpaten, die jeden Dienstag in den Kindergarten kämen.

Ganz besonders gerührt zeigte sich die Erzieherin darüber, dass ihr „ehemaliges Kindergartenkind“ Johannes Wahl, die Orgel im Gottesdienst spielte. „Da geht mir das Herz auf“, sagte sie.

Dank und Anerkennung erhielt auch die langjährige Küsterin des Martin-Luther-Hauses Aida Pflüger, die zwar „offiziell im Rentenalter“ angekommen ist, aber auf eigenen Wunsch ihren Dienst weiter verrichten möchte.

„Solange ich das kann, mache ich das gerne“, hatte sie zu Pfarrer Wahl gesagt und dieser hatte sich dafür eingesetzt, dass sie weiter beschäftigt werden kann. „Wir freuen uns weiterhin über Deine wertvolle Hilfsbereitschaft“, betonte die Kirchenälteste Maria Wanzel. Dritte im Bunde der Geehrten war Renate Gruß, die bereits im Frühjahr ihr 25-jähriges Dienstjubiläum als Erzieherin gefeiert hatte. (bs)

Quelle: HNA

Kommentare